Live

Aktuell

Konzerte, Aufführungen, Workshops

Booking
08.12.2022 The Blue Piano ‘mathias rüegg goes 70!’ 20:30, Porgy&Bess, Wien (A)

Die Farbe Blau - Alles über blaue Farben entlang der Kunstgeschichte

The Blue Piano ‘mathias rüegg goes 70!’ (CH/A/SK/AZE)

Lia Pale: vocals, flute, percussion
Benjamin Harasko: baritone
Chor Wien Neubau/Leitung Martin Guthauer
Stano Palúch: violin
Harry Sokal: tenor saxophone
Ingrid Oberkanins: percussion
Hans Strasser: bass
Sabina Hasanova: piano
Soley Blümel: piano
mathias rüegg: piano, composition, presentation

mathias rüegg: “Zu meinem 70.Geburtstag am 8.12. erscheint auf Lotus eine Doppel-CD: einerseits das Klavieralbum The Advantage Of Writing Music (Bearbeitungen von Mozart, Liszt, Satie und Stücken von mir) mit Sabina Hasanova und Soley Blümel. Andererseits The Blue Piano mit der Vertonung von achtzehn Texten aus der (ausgehenden) deutschen Romantik für Klavier und Bariton sowie deren Adaptionen ins “Hier und Jetzt” mit Lia Pale im Quintett. Original und Bearbeitung aus einer Hand.”

https://www.porgy.at/events/11173/

lesen Sie mehr
01.12.2022 Das blaue Klavier 19:30, Obere Mühle, Dübendorf (CH)

Röntgenstrahl-Blau Des Klavier-3D Stock Abbildung - Illustration von erfinderisch, taste: 14432129

Lia Pale, Benjamin Harasko – voc
Sabina Hasanova, mathias rüegg – piano
Stano Palúch – violine
Hans Strasser – bass
Ingrid Oberkanins – percussion

Das Blaue Klavier

Nach vier erfolgreichen Programmen mit Kunstliedbearbeitungen zusammen mit Lia Pale – Schubert (2014), Schumann (2017), Brahms (2019) & Händel (2020), habe ich mich nun entschlossen, selber einen Liedzyklus zu schreiben. Und zwar ausschliesslich nach deutschen Texten aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die Musik zum Thema haben.
Die Musik orientiert sich an romantischen Klavierbegleitungen, bezieht aber die gesamte musikalische Entwicklung des 20. Jahrhunderts mit ein. Nach einer sehr langen 50-jährigen musikalischen Reise durch die verschiedensten Genres, kehre ich nun wieder an meinen musikalischen Ursprung zurück, aber in einer neuen, so nicht zu erwartenden Form. Als Pianistin wird die klassische Pianisten Sabina Hasanonva fungieren, die Rolle des Baritons übernimmt der 26-jährige Benjamin Harasko. Dieser erste Teil, also der Originalteil, dauert ca. 45 Minuten.
Dann folgt die Bearbeitung mit zehn Texten auf Englisch mit Lia Pale. Im Quintett mit Hans Strasser Bass, Ingrid Oberkanins an der Percussion, dem slowakischen Geiger Stano Palúch und meiner Wenigkeit am Klavier. aber vielleicht präsentieren wir die Stücke auch hintereinander, sprich Original-Bearbeitung.
Dieses Doppelprogramm wird im Herbst 2022 auch auf Tonträger erscheinen.
lesen Sie mehr
26.11.2022 Wien Modern – Modified Grounds 16:00, Universität Wien Institut für Geologie, (A)

Videostill, Modified Grounds, Concrete Voids

MODIFIED GROUNDS

16:00 Uhr
Samstag 26. Nov 2022

Universität Wien
Institut für Geologie

Eintritt frei | Diese Spielstätte ist leider nicht barrierefrei zugänglich | Anmeldung bis 18.11.2022 unter anmeldung@wienmodern.at

Ende ca. 18:00 Uhr
Programm

Judith Unterpertinger, Katrin Hornek: Modified Grounds, Bodies of Data. Walk, Performance und Buchpräsentation (Verlag »Riff am Hang«) – 80′
Walk, Performance und Buchpräsentation (UA 2022)
Walk, Performance und Buchpräsentation (UA 2022)

Mitwirkende

Lukas König: Schlagzeug
Ingrid Maria Oberkanins: Percussion
Sabina Holzer: Performance
Christina Bauer: Tontechnik
Judith Unterpertinger aka JUUN: Gespräch
Katrin Hornek: Gespräch
Michael Wagreich: Gespräch
Bernhard Günther: Moderation
Katarina Schildgen: Buchgestaltung und -produktion
Paul Gasser: Buchgestaltung und -produktion
Judith Unterpertinger aka JUUN: Konzept, Video
Katrin Hornek: Konzept, Video

Der Mensch bewegt inzwischen mehr Gesteinsmaterial als alle Flüsse und Meere der Welt zusammen. Nach ihrer aufsehenerregenden Bespielung der Brigittenauer Brücke bei Wien Modern 2019 laden die Künstlerin Katrin Hornek und die Komponistin Judith Unterpertinger erneut im Rahmen des Festivals zur Wanderung durch ein Betongebirge. Ihr 2022 im Verlag Riff am Hang erscheinendes Buch Modified Grounds, Bodies of Data – Bildatlas einer Sound-Performance-Reihe wird bei dieser Gelegenheit nicht nur präsentiert, sondern fungiert als Partitur einer Performance: Modified Grounds, Bodies of Data führt in entlegene Archive der Erdwissenschaften der Uni Wien und macht live performte Ausschnitte der im Buch dokumentierten Klanginstallationen hörbar.

Bitte dem Wetter angemessene Kleidung wählen!
Produktion Kunstverein Nierevtsnuk
Koproduktion Wien Modern
Kooperation Verlag Riff am Hang, Universität Wien / Institut für Geologie
Mit freundlicher Unterstützung von BMKÖS und WWTF

Herzlichen Dank an Michael Wagreich, Universität Wien
16:00 Uhr Treffpunkt: Althanstraße 12 (vis-à-vis Straßenbahnhaltestelle Althanstraße der Straßenbahnlinien 33 und D
anschließend gemeinsamer Fußweg zur Universität Wien, Institut für Geologie, nicht barrierefrei
nach oben

https://www.wienmodern.at/2022-modified-grounds-de-2434

lesen Sie mehr
13.11.2022 Herbstblätter 17:00, Schloss Pöggstall (A)

Herbstblätter bestimmen - NABU Niedersachsen

Herbstblätter

Die magische Realität des Alltags

Bernhard Studlar (Autor, Dramaturg und Leiter der „Wiener Wortstaetten“) stellt sechs Autor*innen vor.

Daniela Chana gab mit dem Lyrikband „Sagt die Dame“ 2019 ihr Buchdebut. Es folgte der Erzählband „Neun seltsame Frauen“ neben zahlreichen Beiträgen in Literaturzeitschriften und Anthologien.
Barbara Kadletz ist Autorin und Buchhändlerin; 2021 erschien ihr erster Roman „Im Ruin“. Sie moderiert und rezensiert in ihrem wöchentlichen Blog: „Das Buch zum Wochenende“.
Ursula Knoll schreibt seit 2008 Theaterstücke, aber auch Essays und Kurzgeschichten. Ihr erster Roman “Lektionen in dunkler Materie“ erscheint im Februar 2022.
Miriam V. Lesch arbeitete zunächst als Regieassistentin am Schauspielhaus Graz und an der Berliner Schaubühne. Seit 2013 veröffentlicht sie regelmäßig Kurzprosa und Lyrik.
Amir Gudarzi studierte szenisches Schreiben in Teheran und verfasste Drehbücher für Serien und Spielfilme sowie Dramen. Er gewann 2017 den exil-DramatikerInnen Preis der Wiener Wortstaetten und war 2021 Stipendiat des Literarischen Colloquiums Berlin.
Thomas Perle
, ein rumänischdeutscher Schriftsteller, hat bereits einige Auszeichnungen für seine Theaterstücke erhalten. Sein  Stück „Karpatenflecken“ wurde mit dem Retzhofer Dramapreis ausgezeichnet und wird 2022 im Burgtheater Vestibül aufgeführt.

Ingrid Oberkanins – Musik

Herbstblätter

lesen Sie mehr
12.11.2022 The Blue Piano 19:30, Kristallsaal Schloss Rothschild, Waidhofen an der Ybbs (A)

Altes Klavier Gemalt in Der Blauen Farbe Auf Der Straße Stockfoto - Bild  von künstlerisch, instrument: 77567070

Lia Pale, Benjamin Harasko – voc
Sabina Hasanova, mathias rüegg – piano
Stano Palúch – violine
Hans Strasser – bass
Ingrid Oberkanins – percussion

Der Schweizer Universalmusiker Mathias Rüegg, der vor allem mit dem Vienna Art Orchestra österreichische Musikgeschichte geschrieben hat, eröffnet einen ganz besonderen Klangraum: „Das blaue Klavier“ – Blau, die Farbe der Romantik, mit der Mathias Rüegg einen „Romantischen Liedzyklus sowie dessen zeitgemäße Bearbeitung nach deutschen Texten, die von Musik handeln“, aus einem Komponisten- und Interpretenleben malt.

https://www.klangraumimherbst.at/events/sonderkonzert-das-blaue-klavier/

lesen Sie mehr
25.10.2022 Afro Arabiq Walzer Archestra 19:30, Atrium, Tulln (A)

Özlem Bulut – Vocals
Habib Samandi, Ibou Ba, Ingrid Oberkanins – Percussion
Andreas Schreiber, Simon Frick, Florian Sighartner, Tomáš Novák, Maria Salamon – Violin
Gregor Aufmesser – Bass
Harald Huber – Keys, Comp & Arr.

Das Afro Arabiq Walzer Archestra bringt arabische, westafrikanische, internationale und österreichische Musiktraditionen nicht nur miteinander in Kontakt, sondern vollzieht künstlerische Verschmelzungen.

Auf Basis der Ideen des Afrofuturismus werden zukunftsträchtige Mixturen von syrischen Popsongs, maghrebinischen Gnawa Rhythmen, österreichischen Walzer-Traditionen und Free Jazz Passagen präsentiert und zu einer neuartigen Fusion verbunden.

lesen Sie mehr
13.10.2022 Monika Ballwein “Ballwein celebrates the Beatles” 20:00, Stadtsaal, Purkersdorf (A)

Quincy Jones: „Die Beatles waren die schlechtesten Musiker der Welt“

Die Stimme Die Band. Der Sound. Die Vision.

Eine Frau, die Beatles-Songs interpretiert? Geht das? Und ob! Die international gefeierte Solistin Monika Ballwein setzt ihren Traum vom Beatles-Solo-Programm endlich um. In Ballwein´s Version der „Beatles-Hits“ gibt es keine Gitarre, dafür aber jede Menge Seelen-Streicheleinheiten durch den Einsatz eines Streichquartetts und eines Akkordeons. Dass sie sich mit dieser freien Interpretation vom Original entfernt, nimmt die Vokalistin gerne in Kauf und ist pure Absicht…

„Covern wollte ich die Beatles nie!“ erzählt Monika Ballwein über ihr neues Programm. „Ballwein celebrates The Beatles“: „Die Herausforderung lag darin, den Zauber der wunderbaren Beatles-Kompositionen weiterzutragen – und zwar auf meine ganz persönliche Weise.“ Herausgekommen sind Neuinterpretationen in liebevoll ausgetüftelten, teils jazzigen Arrangements, die die Magie der Beatles Songs einfangen und gleichzeitig einen neue, eigene Erzählform finden.

https://www.nikodemus.at/veranstaltungen.html

lesen Sie mehr
06.10.2022 Lia Pale – The Great European Songbook 20:00, Philharmonie, Budweis (CZ)
The Great European Songbook – A Celebration of Schubert/Schumann/Brahms

Lia Pale – voc, flutes, perc

Stanislav Palùch – viol

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr

Lia Pale und Mathias Rüegg machen im Grunde nichts anderes als das, was im Jazz ohnehin üblich ist – aus vorhandenem, musikalischem Material wird etwas Eigenes, Neues kreiert. Sie beziehen ihre Lieder aber nicht aus dem Great American Songbook sondern aus dem Great European Songbook . Statt für George Gershwin, Irving Berlin und Cole Porter haben sich die beiden für Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms entschieden. Und genau das wird an diesem Abend gefeiert. Am Programm stehen nämlich Songs aus allen drei, hochgelobten Programmen – A Winter‘s Journey, The Schumann Song Book & The Brahms Song Book – allesamt auf Lotus Records erschienen.

https://www.jcfilharmonie.cz

lesen Sie mehr
01.10.2022 Monika Ballwein “Ballwein celebrates the Beatles” 20:00, Spinnerei, Traun (A)

40 Beatles Wallpapers & Backgrounds For FREE | Wallpapers.com

Die Stimme Die Band. Der Sound. Die Vision.

Eine Frau, die Beatles-Songs interpretiert? Geht das? Und ob! Die international gefeierte Solistin Monika Ballwein setzt ihren Traum vom Beatles-Solo-Programm endlich um. In Ballwein´s Version der „Beatles-Hits“ gibt es keine Gitarre, dafür aber jede Menge Seelen-Streicheleinheiten durch den Einsatz eines Streichquartetts und eines Akkordeons. Dass sie sich mit dieser freien Interpretation vom Original entfernt, nimmt die Vokalistin gerne in Kauf und ist pure Absicht…

„Covern wollte ich die Beatles nie!“ erzählt Monika Ballwein über ihr neues Programm. „Ballwein celebrates The Beatles“: „Die Herausforderung lag darin, den Zauber der wunderbaren Beatles-Kompositionen weiterzutragen – und zwar auf meine ganz persönliche Weise.“ Herausgekommen sind Neuinterpretationen in liebevoll ausgetüftelten, teils jazzigen Arrangements, die die Magie der Beatles Songs einfangen und gleichzeitig einen neue, eigene Erzählform finden.

https://spinnerei.kulturpark.at/programm/veranstaltung-details/?id=2661

lesen Sie mehr
23.09.2022 Riedler/Oberkanins/Raab 19:30, CCW, Stainach (A)

Die drei Musiker*innen begeben sich auf eine spannende musikalische Reise.
In vielen Stilen bewandert, kreieren alle drei auch als Komponist*innen ihren ganz persönlichen Stil im Zusammenspiel.
Jazz ist wohl ein Überbegriff, doch dahinter verbergen sich hier allerlei aufregende Verbindungen.
Freie Klänge, durchkomponierte Passagen, klassisch anmutende Themen, hart treibende Rhythmen und fein ziselierte Melodien treffen aufeinander.
Für farbenreiche Klänge sorgen die verschiedensten Schlaginstrumente der Multipercussionistin Ingrid Oberkanins, die auch Marimbaphon und Hang bedient.  Ilse Riedler an verschiedenen Saxofonen und Klarinetten und Lorenz Raab an Trompete und Flügelhorn erweitern diese ungewöhnliche Klangvielfalt.

Home

lesen Sie mehr
13.09.2022 SEX, LÜGEN & ODYSSEUS/Lyrikperformance mit Musik/13. bis 17.9.2022 19:30, Kulturraum Spitzer, 1020 Wien (A)

SEX, LÜGEN & ODYSSEUS

Lyrische Irreführung mit Musik
aus The Odysseus Poems von Judith Kazantzis
Deutsch Roberta Cortese & Bernhardt Jammernegg
Musik & Schlagwerk Ingrid Oberkanins

Roberta Cortese/ Penelope, Polyphem, Skylla, Seemann, Sirene, Stimmen
Elisabeth Halikiopoulos/ Nausikaa, Kalypso, Telemachos, Seemann, Sirene, Stimmen
Bernhardt Jammernegg/Odysseus
Technische Leitung / Licht Urdyl Bauer
Outside Eye/ Luigi Chiarella
Konzept / Umsetzung / Strickarbeit Roberta Cortese

Uraufführung

Koproduktion Kulturverein Satyrikon / Theaterverein Odeon

Die feministische Neuerzählung der Odyssee von Judith Kazantzis, das vielfarbige Schlaginstrumentarium der Multiperkussionistin Ingrid Oberkanins und textiles Handwerk als Metapher für Frauen-Erzählkunst sind die Grundsteine dieser immersive Theaterreise auf den Spuren von Odysseus’ Irrfahrt. Zusammen mit Elisabeth Halikiopoulos und Bernhardt Jammernegg, entwirrt Roberta Cortese alte verwickelte Handlungsfäden und bemüht sich um eine inklusive Form der Erfahrung von Dichtung. Die drei Akteure*innen führen das Publikum durch Raum und Stoff, zeichnen Routen nach und verwandeln sich in Figuren aus dem Epos. Doch diesmal spricht nicht nur Odysseus: Penelope, Telemachos, Polyphem, Nausikaa, Kalypso, Skylla, aber auch rappende Sirenen, grobe Seemänner und besorgte Nachbarn kommen zu Wort – und da hört sich die Geschichte gleich ganz anders an.

Judith Kazantzis führt uns durch Meere der Erinnerung und der Destabilisierung und schafft es, die klassische Welt und unsere chaotischen, zwangsisolierten Zeiten gleichzeitig heraufzubeschwören. Stimmen und Stimmungen wechseln sich ab: rührend, witzig, dunkel und unzüchtig; in Monologen, Briefen und Liedern. Musik und Lyrik sind wie bei Homer verwoben, die Kompositionen und Improvisationen von Oberkanins unterstreichen, kommentieren, geben die Reisegeschwindigkeit an.

QR-CODES Tickets, Ticketspreise 15 / 12 / 10€

Veranstaltungen

lesen Sie mehr
24.08.2022 Ingrid Oberkanins & Agnes Heginger 19:00, Währinger Wohnzimmer, Sternwartestr. 10, 1180 Wien (A)

Ingrid Oberkanins – Percussion, Hang, Gesang, Komposition

Agnes Heginger – Gesang, Percussion, Komposition

Die vielseitige Sängerin Agnes Heginger und die Multipercussionistin Ingrid Oberkanins sind sowohl im Jazz als auch in Klassik, Worldmusic und freier Improvisation zuhause und schöpfen aus  einer großen Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten. Stimmgewaltig, virtuos, schlagkräftig, aber auch mit zarten, versponnenen Sounds spielend, verbinden sie klassisches Timbre mit pulsierendem Groove, Jazz mit Folklore. Sie bringen eigene Kompositionen in überraschenden Arrangements, spinnen rhythmisch melodische Kunstwerke und würzen das alles mit einer großen Portion Improvisationslust.

Tickets reservieren oder kaufen unter: waehringer.wohnzimmer@gmail.com

lesen Sie mehr
18.08.2022 Lia Pale – The Brahms Songbook 19:30, Schleswig Holstein Festival/ Elbphilharmonie, Hamburg (DE)
The Brahms Songbook

Lia Pale – voc, flutes

Mario Rom – trpt

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr

Mit ihren hochspannenden Neudeutungen romantischer Lieder von Robert Schumann begeisterte Lia Pale zuletzt 2018 das Publikum beim SHMF. Gemeinsam mit ihrem kongenialen Partner Mathias Rüegg am Klavier – der einst das legendäre Vienna Art Orchestra gründete – erkundet die junge österreichische Jazzsängerin nun den Vokalkosmos von Johannes Brahms und erschafft dabei faszinierende kleine Liederinseln voll unaufdringlicher Klangfülle und anrührendem Nuancenreichtum. »Ich glaube an eine Freiheit der Gestaltung und mir gefällt die Frage, wie Schuberts Winterreise wohl geklungen hätte, wenn Sinatra sie gesungen hätte. Wenn ich Glenn Goulds Goldberg Variationen höre, kommt es mir so vor, als ob er Jazzpianist gewesen wäre. Gershwins Summertime wurde von Billie Holiday, Janis Joplin und Jessye Norman interpretiert, und deshalb glaube ich, dass alle Genres in irgendeiner Art und Weise miteinander verbunden sind«, so Lia Pale über vordergründige musikalische Gegensätze zwischen Kunstlied und Song, Klassik und Jazz, Werktreue und Interpretation.

lesen Sie mehr
17.08.2022 Lia Pale – The Brahms Songbook 19:30, Schleswig Holstein Festival/Schuppen C, Lübeck (DE)

The Brahms Songbook

Lia Pale – voc, flutes

Mario Rom – trpt

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr

Mit ihren hochspannenden Neudeutungen romantischer Lieder von Robert Schumann begeisterte Lia Pale zuletzt 2018 das Publikum beim SHMF. Gemeinsam mit ihrem kongenialen Partner Mathias Rüegg am Klavier – der einst das legendäre Vienna Art Orchestra gründete – erkundet die junge österreichische Jazzsängerin nun den Vokalkosmos von Johannes Brahms und erschafft dabei faszinierende kleine Liederinseln voll unaufdringlicher Klangfülle und anrührendem Nuancenreichtum. »Ich glaube an eine Freiheit der Gestaltung und mir gefällt die Frage, wie Schuberts Winterreise wohl geklungen hätte, wenn Sinatra sie gesungen hätte. Wenn ich Glenn Goulds Goldberg Variationen höre, kommt es mir so vor, als ob er Jazzpianist gewesen wäre. Gershwins Summertime wurde von Billie Holiday, Janis Joplin und Jessye Norman interpretiert, und deshalb glaube ich, dass alle Genres in irgendeiner Art und Weise miteinander verbunden sind«, so Lia Pale über vordergründige musikalische Gegensätze zwischen Kunstlied und Song, Klassik und Jazz, Werktreue und Interpretation.

https://www.shmf.de/de/veranstaltung/the-brahms-songbook-1390

lesen Sie mehr
24.06.2022 Lia Pale – The Great European Songbook 20:00, Lenzburgiade/Schlosshof, Lenzburg (CH)
The Great European Songbook – A Celebration of Schubert/Schumann/Brahms

Lia Pale – voc, flutes, perc

Stanislav Palùch – viol

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr

Lia Pale und Mathias Rüegg machen im Grunde nichts anderes als das, was im Jazz ohnehin üblich ist – aus vorhandenem, musikalischem Material wird etwas Eigenes, Neues kreiert. Sie beziehen ihre Lieder aber nicht aus dem Great American Songbook sondern aus dem Great European Songbook . Statt für George Gershwin, Irving Berlin und Cole Porter haben sich die beiden für Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms entschieden. Und genau das wird an diesem Abend gefeiert. Am Programm stehen nämlich Songs aus allen drei, hochgelobten Programmen – A Winter‘s Journey, The Schumann Song Book & The Brahms Song Book – allesamt auf Lotus Records erschienen.

https://www.lenzburgiade.ch/lia-pale-oliver-schnyder-lisa-dela-salle

lesen Sie mehr
25.02.2022 playground4-coronabedingte Absage Jazzstudio Nürnberg, D

lesen Sie mehr
24.02.2022 playground4 20:00, JAK, Weinstadt (D)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)

Esther Bächlin (piano, voc, comp)

Gina Schwarz (bass, comp)

Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

 

playground4  ist ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.
In zahlreichen eigenen Projekten als Band-Leaderinnen und Komponistinnen aktiv, schlossen sich die beiden Wienerinnen Gina Schwarz und Ingrid Oberkanins, Stephanie Wagner (D) und Esther Bächlin (CH) 2017 zu einem „Composers Collective“ zusammen.
Das Resultat dieser befruchtenden Zusammenarbeit ist nun auf dem bei JazzHausMusik erschienenen Debüt-Album „hit the ground running“ zu hören. Die Bedeutung des CD-Titels -„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Die vier Jazzmusikerinnen und Preisträgerinnen kreieren so einen reichhaltigen „Melting Pot“ an Klängen und Rhythmen  –  eine Musik, die den Sog des kreativen Augenblicks spüren lässt!

Home

lesen Sie mehr
05.02.2022 playground4 20:00, Buchcafé, Bad Hersfeld (D)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)

Esther Bächlin (piano, voc, comp)

Gina Schwarz (bass, comp)

Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

 

playground4  ist ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.
In zahlreichen eigenen Projekten als Band-Leaderinnen und Komponistinnen aktiv, schlossen sich die beiden Wienerinnen Gina Schwarz und Ingrid Oberkanins, Stephanie Wagner (D) und Esther Bächlin (CH) 2017 zu einem „Composers Collective“ zusammen.
Das Resultat dieser befruchtenden Zusammenarbeit ist nun auf dem bei JazzHausMusik erschienenen Debüt-Album „hit the ground running“ zu hören. Die Bedeutung des CD-Titels -„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Die vier Jazzmusikerinnen und Preisträgerinnen kreieren so einen reichhaltigen „Melting Pot“ an Klängen und Rhythmen  –  eine Musik, die den Sog des kreativen Augenblicks spüren lässt!

https://www.buchcafe-badhersfeld.de/programm/veranstaltungen

lesen Sie mehr
04.02.2022 playground4 20:00, bluenite, Worms (D)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)

Esther Bächlin (piano, voc, comp)

Gina Schwarz (bass, comp)

Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

 

playground4  ist ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.
In zahlreichen eigenen Projekten als Band-Leaderinnen und Komponistinnen aktiv, schlossen sich die beiden Wienerinnen Gina Schwarz und Ingrid Oberkanins, Stephanie Wagner (D) und Esther Bächlin (CH) 2017 zu einem „Composers Collective“ zusammen.
Das Resultat dieser befruchtenden Zusammenarbeit ist nun auf dem bei JazzHausMusik erschienenen Debüt-Album „hit the ground running“ zu hören. Die Bedeutung des CD-Titels -„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Die vier Jazzmusikerinnen und Preisträgerinnen kreieren so einen reichhaltigen „Melting Pot“ an Klängen und Rhythmen  –  eine Musik, die den Sog des kreativen Augenblicks spüren lässt!

https://www.bluenite.de/

lesen Sie mehr
28.01.2022 playground4 19:00, Kulturscheune, Liestal (CH)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)

Esther Bächlin (piano, voc, comp)

Gina Schwarz (bass, comp)

Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

 

playground4  ist ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.
In zahlreichen eigenen Projekten als Band-Leaderinnen und Komponistinnen aktiv, schlossen sich die beiden Wienerinnen Gina Schwarz und Ingrid Oberkanins, Stephanie Wagner (D) und Esther Bächlin (CH) 2017 zu einem „Composers Collective“ zusammen.
Das Resultat dieser befruchtenden Zusammenarbeit ist nun auf dem bei JazzHausMusik erschienenen Debüt-Album „hit the ground running“ zu hören. Die Bedeutung des CD-Titels -„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Die vier Jazzmusikerinnen und Preisträgerinnen kreieren so einen reichhaltigen „Melting Pot“ an Klängen und Rhythmen  –  eine Musik, die den Sog des kreativen Augenblicks spüren lässt!

https://www.kulturscheune.ch/

lesen Sie mehr
27.01.2022 playground4-coronabedingte Absage Birds Eye, Basel

lesen Sie mehr
31.12.2021 “Die Schule der Frauen” – Molière 16:00 und 20:00, Landestheater NÖ, Großes Haus St. Pölten (A)

Inszenierung: Ruth Brauer-Kvam
Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Ursula Gasiböck
Musik: Ingrid Oberkanins

Schauspieler:
Tobias Artner, Tim Breyvogel,
Philipp Kelz, Laura Laufenberg
Tilman Rose, Emilia Rupperti, Michael Scherff

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ Arnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will Agnès, seine junge, hübsche Pflegetochter, zur Frau nehmen. Dafür hat er sich viele Jahre vorbereitet und eine besonders raffinierte Strategie entwickelt. Aus Angst, eine zu kluge und selbstbewusste Gattin zu bekommen, erzieht er Agnès zur pflegeleichten Ehefrau. Eingeschlossen wie in einem Kloster soll sie so wenig wie möglich von der Welt und ihren Versuchungen erfahren. Stattdessen unterrichtet er sie in ehepraktischen Fächern wie Handarbeit. Als der junge Horace auftaucht und Agnès den Hof macht, ist es Liebe auf den ersten Blick und das wahre Leben wird zur lehrreichsten Schule für alle. Wortreich und mit unterschiedlichsten Winkelzügen versucht der alte Brautwerber den agilen und viel jüngeren Mitbewerber aus dem Feld zu schlagen. In der hohen Kunst der Molière’schen Komödie wird die Figur des paranoiden Alten lustvoll demontiert. Temporeiche Dialoge, viel Witz und Ironie stellen männliche Dominanz und allzu enge Geschlechterklischees auf den Kopf.

1662 löste die Uraufführung der „Schule der Frauen“ einen handfesten Theaterskandal aus. Kritik am Ehestand und Emanzipation der Frauen waren damals ein Tabu. Fast 400 Jahre später geht die Schauspielerin und Regisseurin Ruth Brauer-Kvam der „Schule der Frauen“ mit den Mitteln der Commedia dell’arte sowie mit viel Live-Musik und heutigen Erkenntnissen auf den Grund: Ist es ein Frauen- oder doch eher ein Männerstück? Und wer geht hier bei wem in die Schule?

lesen Sie mehr
25.11.2021 Lia Pale – My Poets Love-coronabedingte Absage 19:30, Konzertsaal MuTh, Wien (A)

 

“My Poet’s Love”

Lia Pale – voc, flutes, perc

Juraj Bartoš – trpt

Roman Jánoška – viol

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr

​Lia Pale und mathias rüegg schreiben fiktive Liebesbriefe an Heinrich Heine und Rainer Maria Rilke: „my poet’s love“. So der Titel der zweiten gemeinsamen Zusammenarbeit. Jeweils sieben Gedichte Heines und Rilkes wurden ins Englische übertragen und von rüegg vertont: „Lyrik statt lyrics“, so Jazzjournalist Peter Rüedi, „von Lia Pale mit der fragilen scheinbaren Beiläufigkeit von Standards über alle Pathos-Klippen hingetuscht. Die Kompositionen von mathias rüegg, konturiert orchestrierte Kammermusik für eine Stimme und Jazz-Ensemble, bringen mit ihrem Witz auch noch die ernsteste Stunde poetisch vieldeutig zum Schweben.“

Home

lesen Sie mehr
23.11.2021 Lia Pale – A Winter’s Journey-coronabdingte Absage 19:30, Bad Schallerbach - Atrium (A)

“A Winter’s Journey”

Lia Pale – voc, flutes, perc

Stanislav Palùch – viol

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr

Ein Stück europäische Musikgeschichte, aufbereitet für ein neues Jahrhundert!

Sechs Jahre nach Beginn ihrer musikalischen Zusammenarbeit und fünf Jahre nach ihrer intensiven Auseinandersetzung mit Franz Schuberts weltberühmten Liedzyklus nach Texten von Wilhelm Müller legen die beiden Grenzgänger – Vokalistin und Flötistin Julia Pallanch alias Lia Pale, und der Gründer des Vienna Art Orchestra, Pianist und Arrangeur Mathias Rüegg, nun ihre Interpretation eines der bedeutendsten Werke der Romantik vor: die 24 Titel umfassende Komplettversion der Schubert’schen „Winterreise“, hier bis auf den „Leiermann“ in Englisch gesungen. Erklärtes Ziel: bei aller Werktreue und Treue zum Werk: Neues zu schaffen! So entstand ein Album im Spannungsfeld zwischen Klassik, Jazz und Pop, das auch am internationalen Markt seinesgleichen suchen dürfte.

(Harmonia Mundi V/2017)

https://www.musiksommerbadschallerbach.at

lesen Sie mehr
21.11.2021 Lia Pale – The Great European Songbook 19:30, Ljubljana - RTV Radio Slovenija
The Great European Songbook – A Celebration of Schubert/Schumann/Brahms

Lia Pale – voc, flutes, perc

Stanislav Palùch – viol

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr

Lia Pale und Mathias Rüegg machen im Grunde nichts anderes als das, was im Jazz ohnehin üblich ist – aus vorhandenem, musikalischem Material wird etwas Eigenes, Neues kreiert. Sie beziehen ihre Lieder aber nicht aus dem Great American Songbook sondern aus dem Great European Songbook . Statt für George Gershwin, Irving Berlin und Cole Porter haben sich die beiden für Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms entschieden. Und genau das wird an diesem Abend gefeiert. Am Programm stehen nämlich Songs aus allen drei, hochgelobten Programmen – A Winter‘s Journey, The Schumann Song Book & The Brahms Song Book – allesamt auf Lotus Records erschienen.

lesen Sie mehr
07.11.2021 SEX, LÜGEN & ODYSSEUS – szenische Lesung 19:30, TheaterArche, Wien (A)

Mythos oder Wahrheit - Der Tag von Odysseus' Rache - Wissen - SZ.de

SEX, LÜGEN & ODYSSEUS von Judith Kazantzis

Deutsch von Roberta Cortese & Bernhardt Jammernegg

Musik von Ingrid Oberkanins 

szenische Lesung von Roberta Cortese

mit Roberta Cortese, Elisabeth Halikiopoulos, Bernhardt Jammernegg

Live Percussion Ingrid Oberkanins

Mit Feinfühligkeit und Humor zugleich, sehr intime Momente mit frechen Ausbrüchen abwechselnd, lässt die britische Dichterin und Aktivistin Judith Kazantzis (1940-2018) in diesem poetic drama von 2011 nicht nur Odysseus, sondern auch andere Figuren aus dem Epos zu Wort kommen – und da hört sich die Geschichte gleich anders an. Roberta Cortese zeigt mit dieser szenischen Lesung den homerischen Stoff mal aus einer feministischen Perspektive und zusammen mit Elisabeth Halikiopoulos und Bernhardt Jammernegg zeichnet sie auf der Bühne die alten Routen nach. Das Publikum wird auf die Reise par excellence aufs Neue mitgerissen, Lyrik mit Musik wieder verwoben: Ingrid Oberkanins, die zu den gefragtesten Jazz- und Welt-Musikerinnen des Landes zählt, schenkt hier mit Sticks und Händen dem alten Epos auch neue Klänge.

https://www.theaterarche.at/

 

lesen Sie mehr
18.10.2021 SEX, LÜGEN & ODYSSEUS – szenische Lesung 19:30, TheaterArche, Wien (A)

SEX, LÜGEN & ODYSSEUS von Judith Kazantzis

Deutsch von Roberta Cortese & Bernhardt Jammernegg

Musik von Ingrid Oberkanins 

szenische Lesung von Roberta Cortese

mit Roberta Cortese, Elisabeth Halikiopoulos, Bernhardt Jammernegg

Live Percussion Ingrid Oberkanins

Mit Feinfühligkeit und Humor zugleich, sehr intime Momente mit frechen Ausbrüchen abwechselnd, lässt die britische Dichterin und Aktivistin Judith Kazantzis (1940-2018) in diesem poetic drama von 2011 nicht nur Odysseus, sondern auch andere Figuren aus dem Epos zu Wort kommen – und da hört sich die Geschichte gleich anders an. Roberta Cortese zeigt mit dieser szenischen Lesung den homerischen Stoff mal aus einer feministischen Perspektive und zusammen mit Elisabeth Halikiopoulos und Bernhardt Jammernegg zeichnet sie auf der Bühne die alten Routen nach. Das Publikum wird auf die Reise par excellence aufs Neue mitgerissen, Lyrik mit Musik wieder verwoben: Ingrid Oberkanins, die zu den gefragtesten Jazz- und Welt-Musikerinnen des Landes zählt, schenkt hier mit Sticks und Händen dem alten Epos auch neue Klänge.

https://www.theaterarche.at/

lesen Sie mehr
23.09.2021 Lia Pale -The Great European Songbook 20:00, Classix Festival, Kempten (DE)

The Great European Songbook – A Celebration of Schubert/Schumann/Brahms

Lia Pale – voc, flutes, perc

Mario Rom – trpt

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr



Lia Pale und Mathias Rüegg machen im Grunde nichts anderes als das, was im Jazz ohnehin üblich ist – aus vorhandenem, musikalischem Material wird etwas Eigenes, Neues kreiert. Sie beziehen ihre Lieder aber nicht aus dem Great American Songbook sondern aus dem Great European Songbook . Statt für George Gershwin, Irving Berlin und Cole Porter haben sich die beiden für Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms entschieden. Und genau das wird an diesem Abend gefeiert. Am Programm stehen nämlich Songs aus allen drei, hochgelobten Programmen – A Winter‘s Journey, The Schumann Song Book & The Brahms Song Book – allesamt auf Lotus Records erschienen.

lesen Sie mehr
07.09.2021 Lia Pale – The Great European Songbook 20:15, Postremise, Chur (CH)

The Great European Songbook – A Celebration of Schubert/Schumann/Brahms

Lia Pale – voc, flutes, perc

Stano Palúch –  vl

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr



Lia Pale und Mathias Rüegg machen im Grunde nichts anderes als das, was im Jazz ohnehin üblich ist – aus vorhandenem, musikalischem Material wird etwas Eigenes, Neues kreiert. Sie beziehen ihre Lieder aber nicht aus dem Great American Songbook sondern aus dem Great European Songbook . Statt für George Gershwin, Irving Berlin und Cole Porter haben sich die beiden für Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms entschieden. Und genau das wird an diesem Abend gefeiert. Am Programm stehen nämlich Songs aus allen drei, hochgelobten Programmen – A Winter‘s Journey, The Schumann Song Book & The Brahms Song Book – allesamt auf Lotus Records erschienen.

https://www.jazzchur.ch

lesen Sie mehr
28.08.2021 Lia Pale -The Great European Song Book 20:00, Stadttheater Greif, Wels (A)

The Great European Songbook – A Celebration of Schubert/Schumann/Brahms

Lia Pale – voc, flutes, perc

Mario Rom – trpt

Ingrid Oberkanins – perc

Hans Strasser – bass

mathias rüegg – piano, arr



Lia Pale und Mathias Rüegg machen im Grunde nichts anderes als das, was im Jazz ohnehin üblich ist – aus vorhandenem, musikalischem Material wird etwas Eigenes, Neues kreiert. Sie beziehen ihre Lieder aber nicht aus dem Great American Songbook sondern aus dem Great European Songbook . Statt für George Gershwin, Irving Berlin und Cole Porter haben sich die beiden für Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms entschieden. Und genau das wird an diesem Abend gefeiert. Am Programm stehen nämlich Songs aus allen drei, hochgelobten Programmen – A Winter‘s Journey, The Schumann Song Book & The Brahms Song Book – allesamt auf Lotus Records erschienen.

lesen Sie mehr
21.08.2021 playground4 21:00, Stadtmuseum, Karmeliterhof, St. Pölten (A)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)

Esther Bächlin (piano, voc, comp)

Gina Schwarz (bass, comp)

Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

 

playground4  ist ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.
In zahlreichen eigenen Projekten als Band-Leaderinnen und Komponistinnen aktiv, schlossen sich die beiden Wienerinnen Gina Schwarz und Ingrid Oberkanins, Stephanie Wagner (D) und Esther Bächlin (CH) 2017 zu einem „Composers Collective“ zusammen.
Das Resultat dieser befruchtenden Zusammenarbeit ist nun auf dem bei JazzHausMusik erschienenen Debüt-Album „hit the ground running“ zu hören. Die Bedeutung des CD-Titels -„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Die vier Jazzmusikerinnen und Preisträgerinnen kreieren so einen reichhaltigen „Melting Pot“ an Klängen und Rhythmen  –  eine Musik, die den Sog des kreativen Augenblicks spüren lässt!

jazz im hof, St. Pölten

lesen Sie mehr
20.08.2021 playground4 20:00, Das Dorf, Wien (A)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)

Esther Bächlin (piano, voc, comp)

Gina Schwarz (bass, comp)

Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

 

playground4  ist ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.
In zahlreichen eigenen Projekten als Band-Leaderinnen und Komponistinnen aktiv, schlossen sich die beiden Wienerinnen Gina Schwarz und Ingrid Oberkanins, Stephanie Wagner (D) und Esther Bächlin (CH) 2017 zu einem „Composers Collective“ zusammen.
Das Resultat dieser befruchtenden Zusammenarbeit ist nun auf dem bei JazzHausMusik erschienenen Debüt-Album „hit the ground running“ zu hören. Die Bedeutung des CD-Titels -„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Die vier Jazzmusikerinnen und Preisträgerinnen kreieren so einen reichhaltigen „Melting Pot“ an Klängen und Rhythmen  –  eine Musik, die den Sog des kreativen Augenblicks spüren lässt!

www.dasdorf.at

lesen Sie mehr
06.08.2021 Geheimsache Rosa Luxemburg 20:00, Bühne Herderpark, Wien (A)

 

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins (Percussion)

Sich mit Rosa Luxemburg zu beschäftigen – rentiert sich das? In einer „Geheimsache“ wagt sich portraittheater an das Denken dieser umstrittenen Vordenkerin heran. In der Regie von Sandra Schüddekopf lassen Anita Zieher (Schauspiel) und Ingrid Oberkanins (Percussions) das komplexe Bild einer Frau entstehen, die unerschrocken gesagt hat, was ist.

Kultursommer Wien

lesen Sie mehr
01.08.2021 Geheimsache Rosa Luxemburg 18:30, Bühne im Kongresspark, Wien (A)

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins (Percussion)

Sich mit Rosa Luxemburg zu beschäftigen – rentiert sich das? In einer „Geheimsache“ wagt sich portraittheater an das Denken dieser umstrittenen Vordenkerin heran. In der Regie von Sandra Schüddekopf lassen Anita Zieher (Schauspiel) und Ingrid Oberkanins (Percussions) das komplexe Bild einer Frau entstehen, die unerschrocken gesagt hat, was ist.

kultursommer wien

lesen Sie mehr
25.07.2021 Afro Arabic Walzer Archestra 20:00, Bühne Oberlaa, Wien (A)

Basma Jabr (Syria): voc
Andreas Schreiber (Austria): violin
Florian Sighartner (Austria): violin
Harald Huber (Austria): keys, comp & arr
Beate Wiesinger (Austria): bass
Ingrid Oberkanins (Austria): percussion
Ibou Ba (Senegal): percussion
Habib Samandi (Tunesia): percussion

Sun Ra schaut auf seiner intergalaktischen Reise in Wien vorbei.
Im Outer Space haben der Wiener Walzer und Rhythmen aus Dakar, Tunis und Damaskus ein neues Lebewesen gezeugt …

lesen Sie mehr
22.07.2021 Marilyn Mazur & Ingrid Oberkanins 18:00, Bühne Winzer Krems, Krems (A)

© Bert Mueller / Per Morten Abrahamsen

 

 

Marilyn Mazur – Perkussion, Stimme
Ingrid Oberkanins – Perkussion, Stimme

Klassisches Schlagwerk, Jazz und das Rhythmusverständnis außereuropäischer Kulturen; Konzert, aber auch Theater, Literatur und Film als Felder der perkussiven Aktivitäten: Das ist die Welt der Ingrid Oberkanins, die in Linz und Wien, sowie in Kuba und Brasilien studierte. Vom Vienna Art Orchestra bis zu Playground 4 oder der Sängerin Lia Pale reichen ihre Engagements. Seit vielen Jahren wollen wir die phänomenale Schlagwerkerin zu uns holen. Als wir sie fragten, mit wem sie gerne ein gemeinsames Konzert spielen wolle, stand der Name Marilyn Mazur ganz oben auf ihrer Liste.
Die in New York geborene, seit langem in Dänemark lebende Mazur gründete in den 1970er Jahren ein rein weibliches Ensemble, damals eine Rarität im Musikbusiness. Die Primi-Band, ein Kollektiv aus bis zu 20 Musikerinnen, verband Musik, Theater und Tanz zu Aufsehen erregenden Performances.
Marilyn Mazur spielte auch mit den Weltstars Miles Davis, Gil Evans und Wayne Shorter. Als Sidewoman bei berühmten Jazzern mitzuwirken, war ihr aber immer zu wenig. Vielmehr widmet sie sich seit den 1990ern eigenen Bands wie Future Songs oder Shamania sowie Solo-Programmen. Solistisch und im Duett werden sich Mazur und Oberkanins bei uns präsentieren, zwei eminente Musikerinnen mit globaler Sprachenvielfalt.

https://www.glattundverkehrt.at/de/programm/marilyn-mazur-ingrid-oberkanins

 

lesen Sie mehr
10.07.2021 Dobrek Quintett (PL/RS/AT) 20:00, Bühne Oberlaa, Wien (A)

Krzysztof Dobrek: Akkordeon
Jelena Popržan: Viola, Stimme
Christoph Pepe Auer: Klarinette, Bassklarinette, Saxophon
Alexander Lackner: Kontrabass
Ingrid Oberkanins: Schlagzeug, Perkussion

Krzysztof Dobrek, 1967 in Polen geborener
Klasse-Musiker, der mit seinem Instrument, dem Akkordeon, geradezu
verwachsen erscheint, ist mit einer gesunden Portion künstlerischer
Neugier gesegnet. So schafft er sich für seine Kompositionen und seine
(immensen) instrumentalen Fähigkeiten immer wieder gerne ein neues
Umfeld. Bei diesem Quintett steht ihm mit dem Bassisten Alexander
Lackner ein langjähriger Dobrek Bistro Partner zur Seite. Gemeinsam mit
den hochkarätigen KollegInnen Jelena Popržan, Christoph Pepe Auer und
Ingrid Oberkanins loten sie in so vielfältigen wie frischen melodischen
und rhythmischen Dialogen die Möglichkeiten des Materials aus, das seine
jahrzehntelange musikalische Erfahrung als (nicht nur) weltmusikalischem
Vielspieler ebenso widerspiegelt wie seine polnischen Wurzeln.

Krzysztof Dobrek, Jelena Popržan, Christoph Pepe Auer, Ingrid Oberkanins, Alexander Lackner

Dobrek Quintett – live

lesen Sie mehr
19.06.2021 “Die Schule der Frauen” – Molière 19:30, Landestheater NÖ, Großes Haus St. Pölten

Inszenierung: Ruth Brauer-Kvam
Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Ursula Gasiböck
Musik: Ingrid Oberkanins

Schauspieler:
Tobias Artner, Tim Breyvogel,
Philipp Kelz, Laura Laufenberg
Tilman Rose, Emilia Rupperti, Michael Scherff

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ Arnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will Agnès, seine junge, hübsche Pflegetochter, zur Frau nehmen. Dafür hat er sich viele Jahre vorbereitet und eine besonders raffinierte Strategie entwickelt. Aus Angst, eine zu kluge und selbstbewusste Gattin zu bekommen, erzieht er Agnès zur pflegeleichten Ehefrau. Eingeschlossen wie in einem Kloster soll sie so wenig wie möglich von der Welt und ihren Versuchungen erfahren. Stattdessen unterrichtet er sie in ehepraktischen Fächern wie Handarbeit. Als der junge Horace auftaucht und Agnès den Hof macht, ist es Liebe auf den ersten Blick und das wahre Leben wird zur lehrreichsten Schule für alle. Wortreich und mit unterschiedlichsten Winkelzügen versucht der alte Brautwerber den agilen und viel jüngeren Mitbewerber aus dem Feld zu schlagen. In der hohen Kunst der Molière’schen Komödie wird die Figur des paranoiden Alten lustvoll demontiert. Temporeiche Dialoge, viel Witz und Ironie stellen männliche Dominanz und allzu enge Geschlechterklischees auf den Kopf.

1662 löste die Uraufführung der „Schule der Frauen“ einen handfesten Theaterskandal aus. Kritik am Ehestand und Emanzipation der Frauen waren damals ein Tabu. Fast 400 Jahre später geht die Schauspielerin und Regisseurin Ruth Brauer-Kvam der „Schule der Frauen“ mit den Mitteln der Commedia dell’arte sowie mit viel Live-Musik und heutigen Erkenntnissen auf den Grund: Ist es ein Frauen- oder doch eher ein Männerstück? Und wer geht hier bei wem in die Schule?

https://www.landestheater.net/de/spielplan/spielzeit-2020-21/2020-21/molieres-schule-der-frauen

lesen Sie mehr
18.06.2021 “Die Schule der Frauen”-Moliére 19:30, Landestheater NÖ, Großes Haus St. Pölten

Inszenierung: Ruth Brauer-Kvam
Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Ursula Gasiböck
Musik: Ingrid Oberkanins

Schauspieler:
Tobias Artner, Tim Breyvogel,
Philipp Kelz, Laura Laufenberg
Tilman Rose, Emilia Rupperti, Michael Scherff

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ Arnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will Agnès, seine junge, hübsche Pflegetochter, zur Frau nehmen. Dafür hat er sich viele Jahre vorbereitet und eine besonders raffinierte Strategie entwickelt. Aus Angst, eine zu kluge und selbstbewusste Gattin zu bekommen, erzieht er Agnès zur pflegeleichten Ehefrau. Eingeschlossen wie in einem Kloster soll sie so wenig wie möglich von der Welt und ihren Versuchungen erfahren. Stattdessen unterrichtet er sie in ehepraktischen Fächern wie Handarbeit. Als der junge Horace auftaucht und Agnès den Hof macht, ist es Liebe auf den ersten Blick und das wahre Leben wird zur lehrreichsten Schule für alle. Wortreich und mit unterschiedlichsten Winkelzügen versucht der alte Brautwerber den agilen und viel jüngeren Mitbewerber aus dem Feld zu schlagen. In der hohen Kunst der Molière’schen Komödie wird die Figur des paranoiden Alten lustvoll demontiert. Temporeiche Dialoge, viel Witz und Ironie stellen männliche Dominanz und allzu enge Geschlechterklischees auf den Kopf.

1662 löste die Uraufführung der „Schule der Frauen“ einen handfesten Theaterskandal aus. Kritik am Ehestand und Emanzipation der Frauen waren damals ein Tabu. Fast 400 Jahre später geht die Schauspielerin und Regisseurin Ruth Brauer-Kvam der „Schule der Frauen“ mit den Mitteln der Commedia dell’arte sowie mit viel Live-Musik und heutigen Erkenntnissen auf den Grund: Ist es ein Frauen- oder doch eher ein Männerstück? Und wer geht hier bei wem in die Schule?

https://www.landestheater.net/de/spielplan/spielzeit-2020-21/2020-21/molieres-schule-der-frauen

lesen Sie mehr
12.06.2021 Julia Malischnig – Canti Carinthiae 20:00, Schloss Porcia, Spittal/Drau (A)

cc

Julia Malischnig – git., voc

Dieter Stemmer – piano

Alexander Lackner – bass

Ingrid Oberkanins – perc., voc

CD Präsentation

lesen Sie mehr
01.06.2021 Lia Pale-The Schumann Songbook 19:30, Konzertsaal MuTh, Wien (A)

Gesang und Flöte: Lia Pale
Violine: Stanu Palúch
Percussion: Ingrid Oberkanins
Kontrabass: Hans Strasser
Klavier und Arrangement: mathias rüegg
Aus über 300 Schumann-Liedern haben Lia Pale und mathias rüegg einen eigenen Liederzyklus zusammengestellt.
Bekanntere Lieder wie „Mondnacht“, „Erstes Grün“ oder „Ich grolle nicht“ finden sich darin
ebenso wie „Es stürmet am Abendhimmel“, Herbstlied“ oder „O Freund, mein Schirm, mein Schutz“, die
eher unbekannt sind. Insgesamt sind es 16 Nummern, die dank neuer Rhythmisierung, Phrasierung und
Harmonisierung wie einwandfreie Jazz Standards klingen.
Ausgewählte Lieder von Robert Schumann im Jazz-Gewand
Dienstag, 1. Juni 2021, 19:30 Uhr
Tickets unter Tel.: 01/ 347 80 80,
www.muth.at oder an der Kassa

lesen Sie mehr
28.05.2021 Lia Pale – The Brahms Songbook 19:30, Konzertsaal MuTh, Wien (A)

Gesang und Flöte: Lia Pale
Trompete: Mario Rom
Percussion: Ingrid Oberkanins
Kontrabass: Hans Strasser
Klavier und Arrangement: mathias rüegg
Für die Zusammenstellung des „Brahms Song Book“ haben Lia Pale und mathias rüegg eine sehr persönliche
Lied-Auswahl getroffen, darunter auch einige Brahms-Bearbeitungen deutscher Volkslieder. So sind
es schließlich 15 Miniaturen zum vielfältigen Entdecken geworden, „mit einer unaufdringlichen Klangfülle,
mit viel Gefühl und mit keiner einzigen Note Kitsch“ (Jazzthing). Ehe mit Eichendorffs „Mondnacht“ ein für
Brahms sehr respektvoller Schlussakkord gesetzt wird, erklingen romantische Songs wie „Liebestreu“, „Der
Tod, das ist die kühle Nacht“ und „Du mein einziges Licht“ – mit Bassflöte!
Ausgewählte Lieder von Johannes Brahms im Jazz-Gewand

www.muth.at

lesen Sie mehr
13.03.2021 Afro Arabic Walzer Archestra (A/SYR/TUN/SEN)-Livestream aus dem Porgy&Bess 20:30, Porgy&Bess, Wien (A)

© Georg Cizek-Graf

Basma Jabr: vocals
Ingrid Oberkanins, Habib Samandi, Ibou Ba: percussion
Gregor Aufmesser: bass
Florian Sighartner, Tomas Novak, Maria Salamon, Simon Frick: violin
Harald Huber: keyboards, compositions, arranger

Sun Ra schaut auf seiner intergalaktischen Reise in Wien vorbei. Im Outer Space haben der Wiener Walzer und Rhythmen aus Dakar, Tunis und Damaskus ein neues Lebewesen gezeugt. Der tanzende Drache speit feurige Kompositionen von Harald Huber, Farid Al Atrash, Jean-Luc Ponty, Ramez Jabr, Sun Ra, Janelle Monáe u.a. (Pressetext)

https://www.porgy.at

lesen Sie mehr
20.12.2020 Dobrek Quintet (PL/RS/A)-Livestream aus dem Porgy& Bess 20:30, Porgy&Bess, Wien (A)

Krzysztof Dobrek: accordion
Jelena Popržan: viola, voice
Christoph Pepe Auer: clarinet, bass clarinet, alto saxophone
Alexander Lackner: bass
Ingrid Oberkanins: drums, percussion

Krzysztof Dobrek, 1967 in Polen geborener 
Klasse-Musiker, der mit seinem Instrument, dem Akkordeon, geradezu 
verwachsen erscheint, ist mit einer gesunden Portion künstlerischer 
Neugier gesegnet. So schafft er sich für seine Kompositionen und seine 
(immensen) instrumentalen Fähigkeiten immer wieder gerne ein neues 
Umfeld. Bei diesem Quintett steht ihm mit dem Bassisten Alexander 
Lackner ein langjähriger Dobrek Bistro Partner zur Seite. Gemeinsam mit 
den hochkarätigen KollegInnen Jelena Popržan, Christoph Pepe Auer und 
Ingrid Oberkanins loten sie in so vielfältigen wie frischen melodischen 
und rhythmischen Dialogen die Möglichkeiten des Materials aus, das seine 
jahrzehntelange musikalische Erfahrung als (nicht nur) weltmusikalischem 
Vielspieler ebenso widerspiegelt wie seine polnischen Wurzeln.
 (Pressetext)

Wir stellen ab ca. 20h auf “Now Live” und dann öffnet sich automatisch ein Fenster, wo Sie via Vimeo kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über “Pay as you wish” zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im virtuellen Club!

www.porgy.at

https://porgy.at/events/10280/

lesen Sie mehr
02.12.2020 Lia Pale-A Winter’s Journey-Livestream aus dem MuTh 20:00, MuTH, Wien (A)

GEHT ONLINE: A Winter’s Journey
Jazzige Neudeutung von Kunstlied-Klassikern Teil 2 /mathias rüegg & Lia Pale in the MuTh

Sechs Jahre lang sind Lia Pale und mathias rüegg mit der unvergleichlichen Schubert-Vertonung der 24 Gedichte von Wilhelm Müller „schwanger“ gegangen, ehe sie den Mut aufgebracht haben, sie im Zeichen der Jazz-Tradition neu zu deuten. Dank ihres großen Gespürs und Taktgefühls gelingt es ihnen, Schuberts Liedgut nicht nur nicht auszubeuten, sondern vor allem herauszuarbeiten, was für eine Kraft in ihm steckt!

„Diesen Liedern wohnt ein Zauber inne“, bekräftigt Lia Pale. „Egal wie lange oder wie oft ich sie singe, überraschen sie mich jedes Mal aufs Neue. Wie gerne hätte ich Schubert zugehört, wie er seine Lieder im kleinen Kreis mitten in Wien für seine Freunde am Klavier selbst gespielt und gesungen hatte. Ich hoffe, er hätte Freude an meiner Version seines Wirtshauses.“ mathias rüegg schätzt besonders die harmonischen Bögen und den melodischen Sinn Schuberts. „Im unglaublichen ‚Wegweiser‘ ist bereits das halbe Great American Songbook vorhanden!“, so rüegg.

Franz Schuberts Liederzyklus „Die Winterreise“ op. 89, D 911 im Jazz-Gewand

Diese Konzert kann aufgrund der Verordnung der Bundesregierung leider nicht vor Publikum stattfinden. Wir freuen uns aber, dass es am Veranstaltungstag um 20:00 Uhr in einer gekürzten Fassung als Online-Streaming ausgestrahlt wird (nur um 20:00 Uhr als Live-Stream verfügbar!).

Streaming siehe weiter unten auf dieser Seite oder:
muth.at/news/streaming-in-the-muth

Vielen Dank für Ihre Spende (abzüglich der Gebühren über paypal)! Ihr Beitrag kommt den auftretenden KünstlerInnen zugute.

lesen Sie mehr
23.11.2020 On stage: SoloTogether mit Sophie Abraham und Ingrid Oberkanins 19:30, Videostream - Radiokulturhaus, Gr. Sendesaal, Wien

Cello und Percussion: Die zwei Protagonistinnen dieser SoloTogether-Ausgabe zeichnen sich beide durch enorme stilistische Vielfalt aus und werden nach zwei den Solo-Sets im dritten Set sich gemeinsam auf die Suche nach musikalisch-kreativen Grenzüberschreitungen machen.

https://radiokulturhaus.orf.at/artikel/678269/On-stage-SoloTogether-mit-Sophie-Abraham-und-Ingrid-Oberkanins

der Videostream läuft  auf der Startseite:
https://radiokulturhaus.orf.at/

lesen Sie mehr
02.12.2022 Coronabedingte Absagen im November … Canti Carinthiae/Julia Malischnig, Afro Arabic Walzer Archestra, Molière: Schule der Frauen/Landestheater NÖ

lesen Sie mehr
31.10.2020 playground4 20:00, Jazz am Schiessberg, Calw (D)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)
Stephanie Wagner (flute, effects, comp)
Esther Bächlin (piano, voc, comp)
Gina Schwarz (bass, comp)
Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

playground4, ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen
aus Österreich, Deutschland und der Schweiz legt ihr Debüt-Album „hit
the ground running“ (JazzHausMusik) vor. Die Bedeutung des CDTitels
-„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen
Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden
Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der
musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives
Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Das “Composers Collective” kreiert so einen reichhaltigen „Melting Pot“
an Klängen und Rhythmen – eine Musik, die den Sog des kreativen
Augenblicks spüren lässt!
www.playground4.com

lesen Sie mehr
30.10.2020 playground4 20:00, Jazz im Kino, Bürgerhaus Ginsheim-Gustavsburg (D)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)
Stephanie Wagner (flute, effects, comp)
Esther Bächlin (piano, voc, comp)
Gina Schwarz (bass, comp)
Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

playground4, ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen
aus Österreich, Deutschland und der Schweiz legt ihr Debüt-Album „hit
the ground running“ (JazzHausMusik) vor. Die Bedeutung des CDTitels
-„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen
Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden
Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der
musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives
Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Das “Composers Collective” kreiert so einen reichhaltigen „Melting Pot“
an Klängen und Rhythmen – eine Musik, die den Sog des kreativen
Augenblicks spüren lässt!
www.playground4.com

lesen Sie mehr
22.10.2020 “Schule der Frauen”-Molière 19:30, Landestheater NÖ, Großes Haus, St. Pölten (A)

Inszenierung: Ruth Brauer-Kvam
Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Ursula Gasiböck
Musik: Ingrid Oberkanins

Schauspieler:
Tobias Artner, Tim Breyvogel,
Philipp Kelz, Laura Laufenberg
Tilman Rose, Emilia Rupperti, Michael Scherff

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ Arnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will Agnès, seine junge, hübsche Pflegetochter, zur Frau nehmen. Dafür hat er sich viele Jahre vorbereitet und eine besonders raffinierte Strategie entwickelt. Aus Angst, eine zu kluge und selbstbewusste Gattin zu bekommen, erzieht er Agnès zur pflegeleichten Ehefrau. Eingeschlossen wie in einem Kloster soll sie so wenig wie möglich von der Welt und ihren Versuchungen erfahren. Stattdessen unterrichtet er sie in ehepraktischen Fächern wie Handarbeit. Als der junge Horace auftaucht und Agnès den Hof macht, ist es Liebe auf den ersten Blick und das wahre Leben wird zur lehrreichsten Schule für alle. Wortreich und mit unterschiedlichsten Winkelzügen versucht der alte Brautwerber den agilen und viel jüngeren Mitbewerber aus dem Feld zu schlagen. In der hohen Kunst der Molière’schen Komödie wird die Figur des paranoiden Alten lustvoll demontiert. Temporeiche Dialoge, viel Witz und Ironie stellen männliche Dominanz und allzu enge Geschlechterklischees auf den Kopf.

1662 löste die Uraufführung der „Schule der Frauen“ einen handfesten Theaterskandal aus. Kritik am Ehestand und Emanzipation der Frauen waren damals ein Tabu. Fast 400 Jahre später geht die Schauspielerin und Regisseurin Ruth Brauer-Kvam der „Schule der Frauen“ mit den Mitteln der Commedia dell’arte sowie mit viel Live-Musik und heutigen Erkenntnissen auf den Grund: Ist es ein Frauen- oder doch eher ein Männerstück? Und wer geht hier bei wem in die Schule?

https://www.landestheater.net/de/spielplan/spielzeit-2020-21/2020-21/molieres-schule-der-frauen

lesen Sie mehr
07.10.2020 “Schule der Frauen”-Molière 19:30, Landestheater NÖ, Großes Haus, St. Pölten (A)

Inszenierung: Ruth Brauer-Kvam
Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Ursula Gasiböck
Musik: Ingrid Oberkanins

Schauspieler:
Tobias Artner, Tim Breyvogel,
Philipp Kelz, Laura Laufenberg
Tilman Rose, Emilia Rupperti, Michael Scherff

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ Arnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will Agnès, seine junge, hübsche Pflegetochter, zur Frau nehmen. Dafür hat er sich viele Jahre vorbereitet und eine besonders raffinierte Strategie entwickelt. Aus Angst, eine zu kluge und selbstbewusste Gattin zu bekommen, erzieht er Agnès zur pflegeleichten Ehefrau. Eingeschlossen wie in einem Kloster soll sie so wenig wie möglich von der Welt und ihren Versuchungen erfahren. Stattdessen unterrichtet er sie in ehepraktischen Fächern wie Handarbeit. Als der junge Horace auftaucht und Agnès den Hof macht, ist es Liebe auf den ersten Blick und das wahre Leben wird zur lehrreichsten Schule für alle. Wortreich und mit unterschiedlichsten Winkelzügen versucht der alte Brautwerber den agilen und viel jüngeren Mitbewerber aus dem Feld zu schlagen. In der hohen Kunst der Molière’schen Komödie wird die Figur des paranoiden Alten lustvoll demontiert. Temporeiche Dialoge, viel Witz und Ironie stellen männliche Dominanz und allzu enge Geschlechterklischees auf den Kopf.

1662 löste die Uraufführung der „Schule der Frauen“ einen handfesten Theaterskandal aus. Kritik am Ehestand und Emanzipation der Frauen waren damals ein Tabu. Fast 400 Jahre später geht die Schauspielerin und Regisseurin Ruth Brauer-Kvam der „Schule der Frauen“ mit den Mitteln der Commedia dell’arte sowie mit viel Live-Musik und heutigen Erkenntnissen auf den Grund: Ist es ein Frauen- oder doch eher ein Männerstück? Und wer geht hier bei wem in die Schule?

https://www.landestheater.net/de/spielplan/spielzeit-2020-21/2020-21/molieres-schule-der-frauen

lesen Sie mehr
30.09.2020 playground4 20:30, Porgy&Bess, Wien (A)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)
Stephanie Wagner (flute, effects, comp)
Esther Bächlin (piano, voc, comp)
Gina Schwarz (bass, comp)
Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

playground4, ein internationales Quartett hochkarätiger Musikerinnen
aus Österreich, Deutschland und der Schweiz legt ihr Debüt-Album „hit
the ground running“ (JazzHausMusik) vor. Die Bedeutung des CDTitels
-„mit voller Kraft durchstarten“ – ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen
Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden
Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der
musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives
Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Das “Composers Collective” kreiert so einen reichhaltigen „Melting Pot“
an Klängen und Rhythmen – eine Musik, die den Sog des kreativen
Augenblicks spüren lässt!
www.playground4.com

http://www.porgy.at/

lesen Sie mehr
23.09.2020 playground4 20:00, Theater Ticino, Wädenswil (CH)

playground4 (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)
Stephanie Wagner (flute, effects, comp)
Esther Bächlin (piano, voc, comp)
Gina Schwarz (bass, comp)
Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

playground4 ist ein internationales Quartett hochkarätiger
Musikerinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.
In zahlreichen eigenen Projekten als Band-Leaderinnen und
Komponistinnen aktiv, schlossen sich die beiden Wienerinnen Gina
Schwarz und Ingrid Oberkanins, Stephanie Wagner (D) und Esther
Bächlin (CH) 2017 zu einem „Composers Collective“ zusammen.
Das Resultat dieser befruchtenden Zusammenarbeit ist nun auf dem bei
JazzHausMusik erschienenen Debüt-Album „hit the ground running“
zu hören. Die Bedeutung des CD-Titels -„mit voller Kraft durchstarten“ –
ist dabei Programm.
Ihre Musik überrascht mit sorgfältig orchestrierten aussergewöhnlichen
Klängen und Spieltechniken, mit farbenreicher Harmonik, packenden
Grooves und filigranen Melodien. Mal ästhetisch, mal quirlig, der
musikalische Spielplatz bietet Raum für ein intelligentes kollektives
Interplay und kontrastreiche Solopassagen.
Die vier Jazzmusikerinnen und Preisträgerinnen kreieren so einen
reichhaltigen „Melting Pot“ an Klängen und Rhythmen – eine Musik, die
den Sog des kreativen Augenblicks spüren lässt!
www.playground4.com

lesen Sie mehr
19.09.2020 “Schule der Frauen”-Molière 16:00, Landestheater NÖ, Großes Haus, St. Pölten (A)

Portrait de Molière after Sébastien Bourdon by Aimee Perlet on artnet

Inszenierung: Ruth Brauer-Kvam
Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Ursula Gasiböck
Musik: Ingrid Oberkanins

Schauspieler:
Tobias Artner, Tim Breyvogel,
Philipp Kelz, Laura Laufenberg
Tilman Rose, Emilia Rupperti, Michael Scherff

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ Arnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will Agnès, seine junge, hübsche Pflegetochter, zur Frau nehmen. Dafür hat er sich viele Jahre vorbereitet und eine besonders raffinierte Strategie entwickelt. Aus Angst, eine zu kluge und selbstbewusste Gattin zu bekommen, erzieht er Agnès zur pflegeleichten Ehefrau. Eingeschlossen wie in einem Kloster soll sie so wenig wie möglich von der Welt und ihren Versuchungen erfahren. Stattdessen unterrichtet er sie in ehepraktischen Fächern wie Handarbeit. Als der junge Horace auftaucht und Agnès den Hof macht, ist es Liebe auf den ersten Blick und das wahre Leben wird zur lehrreichsten Schule für alle. Wortreich und mit unterschiedlichsten Winkelzügen versucht der alte Brautwerber den agilen und viel jüngeren Mitbewerber aus dem Feld zu schlagen. In der hohen Kunst der Molière’schen Komödie wird die Figur des paranoiden Alten lustvoll demontiert. Temporeiche Dialoge, viel Witz und Ironie stellen männliche Dominanz und allzu enge Geschlechterklischees auf den Kopf.

1662 löste die Uraufführung der „Schule der Frauen“ einen handfesten Theaterskandal aus. Kritik am Ehestand und Emanzipation der Frauen waren damals ein Tabu. Fast 400 Jahre später geht die Schauspielerin und Regisseurin Ruth Brauer-Kvam der „Schule der Frauen“ mit den Mitteln der Commedia dell’arte sowie mit viel Live-Musik und heutigen Erkenntnissen auf den Grund: Ist es ein Frauen- oder doch eher ein Männerstück? Und wer geht hier bei wem in die Schule?

https://www.landestheater.net/de/spielplan/spielzeit-2020-21/2020-21/molieres-schule-der-frauen

lesen Sie mehr
18.09.2020 “Schule der Frauen”- Molière 19:30, Landestheater NÖ, Großes Haus, St. Pölten (A)

© Landestheater Niederösterreich

Inszenierung: Ruth Brauer-Kvam
Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Ursula Gasiböck
Musik: Ingrid Oberkanins

Schauspieler:
Tobias Artner, Tim Breyvogel,
Philipp Kelz, Laura Laufenberg
Tilman Rose, Emilia Rupperti, Michael Scherff

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ Arnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will Agnès, seine junge, hübsche Pflegetochter, zur Frau nehmen. Dafür hat er sich viele Jahre vorbereitet und eine besonders raffinierte Strategie entwickelt. Aus Angst, eine zu kluge und selbstbewusste Gattin zu bekommen, erzieht er Agnès zur pflegeleichten Ehefrau. Eingeschlossen wie in einem Kloster soll sie so wenig wie möglich von der Welt und ihren Versuchungen erfahren. Stattdessen unterrichtet er sie in ehepraktischen Fächern wie Handarbeit. Als der junge Horace auftaucht und Agnès den Hof macht, ist es Liebe auf den ersten Blick und das wahre Leben wird zur lehrreichsten Schule für alle. Wortreich und mit unterschiedlichsten Winkelzügen versucht der alte Brautwerber den agilen und viel jüngeren Mitbewerber aus dem Feld zu schlagen. In der hohen Kunst der Molière’schen Komödie wird die Figur des paranoiden Alten lustvoll demontiert. Temporeiche Dialoge, viel Witz und Ironie stellen männliche Dominanz und allzu enge Geschlechterklischees auf den Kopf.

1662 löste die Uraufführung der „Schule der Frauen“ einen handfesten Theaterskandal aus. Kritik am Ehestand und Emanzipation der Frauen waren damals ein Tabu. Fast 400 Jahre später geht die Schauspielerin und Regisseurin Ruth Brauer-Kvam der „Schule der Frauen“ mit den Mitteln der Commedia dell’arte sowie mit viel Live-Musik und heutigen Erkenntnissen auf den Grund: Ist es ein Frauen- oder doch eher ein Männerstück? Und wer geht hier bei wem in die Schule?

https://www.landestheater.net/de/spielplan/spielzeit-2020-21/2020-21/molieres-schule-der-frauen

lesen Sie mehr
21.08.2020 Dobrek Quintett 20:00, Schloss Lind, Neumarkt/Stmk. (A)

krzysztof dobrek – akkordeon
jelena popržan – viola, stimme
christoph pepe auer – klarinette, saxophon
alexander lackner – kontrabass
ingrid oberkanis – schlagzeug, perkussion
weltmusik tausendsassa: krzysztof dobrek, 1967 in polen geborener klasse-musiker, der mit seinem instrument, dem akkordeon, geradezu verwachsen erscheint, ist mit einer gesunden portion künstlerischer neugier gesegnet. so schafft er sich für seine kompositionen und seine (immensen) instrumentalen fähigkeiten immer wieder gerne ein neues umfeld. bei diesem quintett steht ihm mit dem bassisten alexander lackner ein langjähriger dobrek bistro partner zur seite, mit den anderen hochkarätigen kolleginnen lotet er in so vielfältigen wie frischen melodischen und rhythmischen dialogen die möglichkeiten des materials aus, das seine jahrzehntelange musikalische erfahrung als (nicht nur) weltmusikalischem vielspieler ebenso widerspiegelt wie seine polnischen wurzeln.

veranstaltungen

lesen Sie mehr
20.08.2020 Dobrek Quintett 19:30, Stadtmuseum Barockgarten, Prandtauerstraße 2, 3100 St. Pölten (A)

krzysztof dobrek – akkordeon
jelena popržan – viola, stimme
christoph pepe auer – klarinette, saxophon
alexander lackner – kontrabass
ingrid oberkanis – schlagzeug, perkussion
ca. 21:00, Konzert 2: Dobrek Quintett (PL/A)
Für das zweite Konzert geben wir die Bühne frei für das Dobrek Quintett: Krzysztof Dobrek ist mit seinem Instrument, dem Akkordeon, geradezu verwachsen. Mit einer gesunden Portion Neugier gesegnet, lotet der Künstler in melodischen und rhythmischen Dialogen seine musikalischen Erfahrungen als (nicht nur) weltmusikalischer Vielspieler aus, seine polnischen Wurzeln klingen dabei immer wieder an. Beim 21. Akkordeon Festival im Theater Akzent Wien schrieb man über ihn: „So schafft er sich für seine Kompositionen und seine instrumentalen Fähigkeiten immer wieder gerne ein neues Umfeld.“

Bei diesem Quintett steht ihm mit dem Bassisten Alexander Lackner ein langjähriger Dobrek Bistro Partner zur Seite, mit Jelena Popržan (Viola, Stimme), Christoph Pepe Auer (Klarinette, Saxophon) und Ingrid Oberkanis (Schlagzeug, Perkussion) lotet er in so vielfältigen wie frischen melodischen und rhythmischen Dialogen die Möglichkeiten des Materials aus, das seine jahrzehntelange musikalische Erfahrung als (nicht nur) weltmusikalischem Vielspieler ebenso widerspiegelt wie seine polnischen Wurzeln.

https://www.st-poelten.at/news/15647-st-poelten-im-jazzrausch

lesen Sie mehr
08.08.2020 Julia Malischnig&Friends – “Canti Carinthiae” 20:00, Kongresshaus, Millstatt (A)

News | Internationales Gitarrenfestival ERL

Julia Malischnig – Gitarre, Gesang
Edgar Unterkrichner –
Saxophon
Alexander Lackner –
Bass
Dieter Stemmer – Piano
Ingrid Oberkanins  – Percussion, Gesang
Arnold Mettnitzer – Texte

Mit „Canti Carinthiae“ gibt Julia Malischnig erste Einblicke in ihr neues CD Projekt, das sich neuen Arrangements von ausgewählten Kärntner Liedern, Vertonungen und Verwebungen mit anderen Klängen und Volksliedmelodien widmet. Im Zusammenspiel mit ihren österreichischen Musikerkollegen, dem Kärntner Saxophonisten Edgar Unterkirchner, Bassist Oliver Steger, Percussionistin Ingrid Oberkanins und Pianist Dieter Stemmer begleitet mit Texten und Gedanken von Arnold Mettnitzer zelebriert die Kärntner Musikerin ihre Verbundenheit und Liebe zur Heimat und zu ihren musikalischen Wurzeln in einer Hommage an Carinthia.

https://millstatt.laguitarraesencial.com/konzerte/julia-malischnig-friends

lesen Sie mehr
01.03.2020 Coronabedingte Absagen März bis Juli … Konzerte mit Lia Pale, Marilyn Mazur, playground4, Dobrek Quintett lesen Sie mehr
24.02.2020 Dobrek Quintett 20:00, Theater Akzent, Wien (A)

 

Krzysztof Dobrek: Akkordeon
Jelena Popržan: Viola, Stimme
Christoph Pepe Auer: Klarinette, Saxophon
Alexander Lackner: Kontrabass
Ingrid Oberkanins: Schlagzeug, Perkussion

Im Juli letzten Jahres eröffnete diese Formation das Schrammel.Klang.Festival in Litschau, heute gibt es endlich die heiß ersehnte Wien-Premiere! Krzysztof Dobrek, 1967 in Polen geborener Klasse-Musiker, der mit seinem Instrument, dem Akkordeon, geradezu verwachsen erscheint, ist mit einer gesunden Portion künstlerischer Neugier gesegnet. So schafft er sich für seine Kompositionen und seine (immensen) instrumentalen Fähigkeiten immer wieder gerne ein neues Umfeld. Bei diesem Quintett steht ihm mit dem Bassisten Alexander Lackner ein langjähriger Dobrek Bistro Partner zur Seite, mit den anderen hochkarätigen Kolleg_innen lotet er in so vielfältigen wie frischen melodischen und rhythmischen Dialogen die Möglichkeiten des Materials aus, das seine jahrzehntelange musikalische Erfahrung als (nicht nur) weltmusikalischem Vielspieler ebenso widerspiegelt wie seine polnischen Wurzeln.

http://akkordeonfestival.at

lesen Sie mehr
26.01.2020 playground4 20:00, Jazz im Sägewerk, Bad Hofgastein (A)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)
Esther Bächlin (piano, voc, comp)
Gina Schwarz (bass, comp)
Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

Musik zwischen Freiraum und Verdichtung-
verspielt, virtuos, facettenreich, einzigartig!

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und sperrige Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht!

https://www.jazz-im-saegewerk.org

lesen Sie mehr
25.01.2020 playground4 20:00, Jazzkeller Reutlingen, (D)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)
Esther Bächlin (piano, voc, comp)
Gina Schwarz (bass, comp)
Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

Musik zwischen Freiraum und Verdichtung-
verspielt, virtuos, facettenreich, einzigartig!

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und sperrige Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht!

 

 

Front Page

lesen Sie mehr
24.01.2020 playground 4 20:00, WNDJazz, St. Wendel (D)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)
Esther Bächlin (piano, voc, comp)
Gina Schwarz (bass, comp)
Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

Musik zwischen Freiraum und Verdichtung-
verspielt, virtuos, facettenreich, einzigartig!

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und sperrige Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht!

https://www.wndjazz.de/

lesen Sie mehr
22.01.2020 playground4 20:00, Die Fabrik, Frankfurt (D)

Stephanie Wagner (flute, effects, comp)
Esther Bächlin (piano, voc, comp)
Gina Schwarz (bass, comp)
Ingrid Oberkanins (percussion, hang, comp)

Musik zwischen Freiraum und Verdichtung-
verspielt, virtuos, facettenreich, einzigartig!

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und sperrige Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht!

https://www.die-fabrik-frankfurt.de/programm

lesen Sie mehr
14.12.2019 Lia Pale & mathias rüegg ‘The Great European Songbook – A Celebration of Schubert/Schumann/Brahms’ (A/CH/NL) 20:30, Porgy&Bess, Wien (A)

Lia Pale: vocals, flutes
mathias rüegg: piano, arranger
Joris Roelofs: clarinets
Hans Strasser: bass
Ingrid Oberkanins: percussions

Was Lia Pale und mathias rüegg machen, ist im Grunde nichts anderes als das, was im Jazz ohnehin üblich ist – vorhandenes musikalisches Material nehmen um etwas Eigenes, Neues daraus zu machen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass sie ihre Lieder nicht aus dem Great American Songbook sondern aus dem Great European Songbook beziehen. Anders gesagt, statt George Gershwin, Irving Berlin und Cole Porter haben sich die beiden für Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms entschieden. Und genau das wird an diesem Abend gefeiert. Am Programm stehen nämlich Songs aus allen drei hochgelobten Programmen – A Winter‘s Journey, The Schumann Song Book & The Brahms Song Book – allesamt auf Lotus Records erschienen. Dazu wird es an diesem Abend erstmals auch die CD-Box mit der gesamten Trilogie inklusive eines 60-seitigen Booklets über die Entstehungsgeschichte geben, und natürlich dürfen an so einem Abend auch Special Guests nicht fehlen…

Dabei von musikalischen Kategorien oder Crossover zu sprechen ist hinfällig. Jeder einzelne Song besteht so wie er ist als eigenständiges Kunstwerk und ist damit geeignet, die Barrieren zwischen eingerosteten Denkstrukturen zu öffnen. 
(Südostschweiz, CH – 12.3.2018)

https://www.porgy.at

lesen Sie mehr
23.11.2019 Geheimsache Rosa Luxemburg 20:00, Zeller Kultur, TheaterKulturWerkstatt, Radolfzell (D)

Bildergebnis für geheimsache rosa luxemburg

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg
Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

http://www.theaterkulturwerkstatt.de

lesen Sie mehr
15.11.2019 Lia Pale – The Brahms Songbook 20:30, Opus Jazz Club, Budapest (Hun)

Bildergebnis für lia pale

Lia Pale – voc/flute/perc
Joris Roelofs – clarinet
Ingrid Oberkanins -perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano/arr

Mit dem Brahms Song Book vollenden Lia Pale und mathias rüegg ihre Trilogie des klassischen Kunstliedes der großen Romantiker Schubert, Schumann und Brahms.

Von musikalischen Gegensätzen inspiriert – Kunstlied und Song, Klassik und Jazz, Werktreue und Interpretation – geht dieser Trilogie eine Schaffensphase von sechs Jahren voraus, in der Pale und rüegg ihre Suche nach einer musikalischen Verbindung dieser Gegensätze weiter fortsetzen.

mathias rüegg‘s Arrangements bleiben in Struktur und Melodik liebevoll am Original angelehnt und sind in Harmonik und Rhythmik vielseitig mit den Klängen des 20. Jahrhunderts erweitert. Aus dem Kunstlied wird ein Song und doch bleibt Schubert stets Schubert, Schumann stets Schumann und Brahms stets Brahms.

https://opusjazzclub.hu/

lesen Sie mehr
02.11.2019 MODIFIED GROUNDS #2 Concrete Voids (2019 / premiere) Klanginstallation für 10 SchlagwerkerInnen, Text und Video 12:00-15:30, Innenraum der Brigittenauer Brücke, Wien (A)

Idee, Konzept, Dramaturgie, Video, künstlerische Leitung: Katrin Hornek
Konzept, Dramaturgie, Komposition, musikalische Leitung: Judith Unterpertinger

Schlagwerk, Schlagzeug, Percussion, Metall Objekte: Bernhard Breuer, Richard Eigner, Elisabeth Flunger, Slobodan Kajkut, Didi Kern, Michael Kinn, Joachim Murnig, Ingrid Oberkanins, David Schweighart, Berndt Thurner
Performance: Sabina Holzer, Brigitte Wilfing
Technik: Karl Salzmann

Kompositionsauftrag von Wien Modern

*Einlass 11:45 – 14:45 im Abstand von 15 Minuten. Es gilt die auf dem jeweiligen Ticket angegebene Einlasszeit. Dauer eines Durchlaufs ca. 40 Minuten.

Treffpunkt unter der Brigittenauer Brücke, 1220 Wien, Donauseite, Zugang über Traisengasse
Bus 5A, 11A oder 11B (Haltestelle: Engerthstraße/Traisengasse) + 5 Gehminuten

Festes Schuhwerk ist Voraussetzung, warme Kleidung wird empfohlen. Kein Zugang mit Kinderwägen oder Buggies möglich. In dieser Spielstätte sind leider keine Rollstuhlplätze verfügbar.

Tickets: € 19 / diverse Ermäßigungen, sind unter www.wienmodern.at oder an der Kassa des Konzerthaus Wien zu beziehen.

lesen Sie mehr
18.10.2019 Le Tusseau 19:00, jazzclub katsdorf (A)

Bildergebnis für oberkanins ingrid

Irene Kepl – vl, comp
Manuela Kloibmüller -akk
Charly Schmid – sax, basscl, comp
Ingrid Oberkanins – drums/perc, vib, comp

im Jazzclub Katsdorf bei “female aspects”

wild, weiblich, wunderbar mit Quotenmann 😉

https://www.jazzclub-katsdorf.at

 

lesen Sie mehr
05.08.2019 LIA PALE – A Winter’s Journey 20:30, Festival - Kirchner Museum, Davos (CH)

Bildergebnis für lia pale

Lia Pale – voc, flute
Joris Roelofs – clar, bclar
Ingrid Oberkanins – perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano

A Winter‘s Journey ist eine Adaption des berühmten Liederzyklus der Winterreise von Franz Schubert nach Gedichten von Wilhelm Müller. Er besteht aus 24 Liedern neu arrangiert von mathias rüegg und interpretiert von Lia Pale. “A Schubert Tune with a Gershwin Touch”

https://www.liapalemusic.com/tour

 

lesen Sie mehr
20.07.2019 LIA PALE – The Brahms Songbook 20:30, Festpiele Gmunden - Stadttheater, Gmunden (A)

Bildergebnis für lia pale

Lia Pale – voc, flute
Joris Roelofs – clar, bclar
Ingrid Oberkanins – perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano

 

Mit dem Brahms Song Book vollenden Lia Pale und mathias rüegg ihre Trilogie des klassischen Kunstliedes der großen Romantiker Schubert, Schumann und Brahms.

Von musikalischen Gegensätzen inspiriert – Kunstlied und Song, Klassik und Jazz, Werktreue und Interpretation – geht dieser Trilogie eine Schaffensphase von sechs Jahren voraus, in der Pale und rüegg ihre Suche nach einer musikalischen Verbindung dieser Gegensätze weiter fortsetzen.

mathias rüegg‘s Arrangements bleiben in Struktur und Melodik liebevoll am Original angelehnt und sind in Harmonik und Rhythmik vielseitig mit den Klängen des 20. Jahrhunderts erweitert. Aus dem Kunstlied wird ein Song und doch bleibt Schubert stets Schubert, Schumann stets Schumann und Brahms stets Brahms.

https://www.festwochen-gmunden.at

lesen Sie mehr
11.07.2019 Lia Pale/mathias rüegg ‘The Brahms Song Book’ & ‘PaCoRa Trio’ 20:30, Porgy & Bess, Wien (A)

Bildergebnis für lia pale

PaCoRa Trio feat. Lia Pale
Drei slowakische Virtuosen spielen Standards auf höchstem Niveau

1.Set PaCoRa Trio feat. Lia Pale
Stano Palúch: violin
Marcel Comendant: cymbalon
Robert Ragan: bass

2.Set The Brahms Song Book
Lia Pale: vocals, flutes, percussion
Ingrid Oberkanins: percussion
Stano Palúch: violin
Hans Strasser: bass
mathias rüegg: piano, arranger

The Brahms Song Book
Nach Schubert und Schumann nun Brahms. Damit schließt sich eine Trilogie der Sängerin und Flötistin Lia Pale und des Pianisten und Arrangeurs Matthias Rüegg, die Werke dieser drei bedeutenden klassischen Komponisten des 19. Jahrhunderts aufzufrischen, umzudeuten, in Jazzpreziosen zu verwandeln. Das gelingt mit dem Liedbuch von Johannes Brahms ebenso gut wie schon bei den beiden Projekten zuvor. Kunstlied-Song, Klassik-Jazz, Werktreue-eigene Interpretation: Das sind die Gegensätze, aus denen dieses kongeniale österreichisch-schweizerische Duo zuammen mit weiteren Mitstreitern wie dem Klarinettisten Joris Roelofs oder der Perkussionisten Ingrid Oberkanins faszinierende kleine, romantische Liederinseln erschafft. Mit einer unaufdringlichen Klangfülle, mit viel Gefühl und mit keiner einzigen Note Kitsch. „The Brahms Song Book“ sind 15 Miniaturen zum vielfältigen Entdecken. cg – Jazzthing 128/2019

http://www.porgy.at/events/9302/

lesen Sie mehr
05.07.2019 Dobrek Quintett 21:30, Herrenseetheater, Schrammel.Klangfestival Litschau (A)

Krzysztof Dobrek (Akkordeon), Jelena Popržan (Viola, Gesang), Christoph Pepe Auer (Klarinette, Saxophon), Alexander Lackner (Kontrabass), Ingrid Oberkanis (Schlagzeug, Perkussion)

Krzysztof Dobrek ist durch mehrere Ensembles in der Szene bekannt und geliebt. Diese Formation allerdings ist neu und feiert ihre Premiere in Litschau. Für unseren Anlass in Litschau reist der Ausnahmemusiker durch sein persönliches Polen. Dies freut uns besonders und weckt große Neugier.

Home

lesen Sie mehr
01.03.2019 Schlagabtausch 20:00, Theater Drachengasse, Wien (A)

Spurwechsel XIV – OBERKANINS & LEEB
Schlagabtausch

Impro, Gesang, Melodika, Loop: Maria Magdalena Leeb

Impro, Perkussion, Gesang, Melodika, Loop: Ingrid Oberkanins

Ich darf mit der wunderbaren Improschauspielerin Magda Leeb anlässlich von “Spurwechsel XIV-Das theatralische Musikfestival” ein vollkommen improvisiertes musikalisches Zwiegespräch führen.

Musik entsteht im Moment, nimmt die Energie des Abends auf und BÄM! Wir klopfen alle Themen ab, die euch und uns bewegen und lassen sie an diesem Abend raus. Schlag auf Schlag. Jetzt! Wer das verpasst, war nicht dabei!

www.drachengasse.at
www.magdaleeb.com/

lesen Sie mehr
21.02.2019 The Brahms Song Book – Album Release 19:30, Theater Akzent, Wien (A)

Bildergebnis für lia pale brahms

Lia Pale – voc, flute
Joris Roelofs – clar, bclar
Ingrid Oberkanins – perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano

Auf ihrem neuen Album „The Brahms Songbook“ präsentieren Lia Pale und mathias rüegg eine sehr persönliche Auswahl aus Johannes Brahmsʼ gesamtem Liedschaffen, wobei auch einige seiner Bearbeitungen deutscher Volkslieder auf dem Programm stehen. mathias rüegg blickt dem jungen wie bärtig forschen, bisweilen wortkargen Hamburger als seelenverwandter Wahlwiener über die Schulter. Mit dabei die bestens vertraute Ingrid Oberkanins, die altbewährten Mitstreiter Hans Strasser sowie die Solisten Joris Roelofs oder Mario Rom.

https://www.akzent.at

lesen Sie mehr
15.01.2019 Geheimsache Rosa Luxemburg 20:00, AK Linz, Linz (A)

Bildergebnis für portrait theater rosa luxemburg

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

portraittheater.net

lesen Sie mehr
12.01.2019 Geheimsache Rosa Luxemburg 14:30, Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Cottbus (D)

Bildergebnis für portrait theater rosa luxemburg

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

portraittheater.net

lesen Sie mehr
11.01.2019 Geheimsache Rosa Luxemburg 20:00, Cafehaus Zwei im freiLand, Potsdam (D)

Bildergebnis für portrait theater rosa luxemburg

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

portraittheater.net

lesen Sie mehr
10.01.2019 Geheimsache Rosa Luxemburg 14:00, Karl-Liebknecht-Haus, Berlin (D)

Bildergebnis für portrait theater rosa luxemburg

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg
Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

portraittheater.net

lesen Sie mehr
01.01.2019 Todo Flamenco! 20:30, Johann-Stüdl-Saal, Kals (A)

Julia Malischnig-voc, git.
Dimitriy Savitskiy-git., mandoline
Dieter Stemmer-piano
Oliver Steger-bass
Ingrid Oberkanins-perc.
Las Hermanas-Tanz, Kastagnetten, palmas

Flamenco ist Feuer, Rhythmus und Leidenschaft, Ausdruck tiefgreifender Gefühle und eines unerbittlichen Dranges nach Freiheit. “Todo Flamenco” – das neue Silvesterprogramm von Julia Malischnig & Friends und den Flamencotänzerinnen Las Hermanas entführt mit klassischen spanischen Komponisten, andalusischer Folklore und orientalischen Einflüssen in die glühende Welt des Flamenco. In einer spannenden und mitreißenden Musik- und Tanzperformance verbinden sich Tradition, Neues und Visionäres zu einem sinnlich packenden Erlebnis. Zwei Gitarren, Mandoline, Gesang, Bass, Piano, Palmas und Perkussion im leidenschaftlichen Wechselspiel mit Tanz und Kastagnetten versprechen ein unvergessliches Silvesterkonzert! Gesamtkonzept: Julia Malischnig

https://www.dolomitenstadt.at/veranstaltung/todo-flamenco-neujahrskonzert-in-kals/

lesen Sie mehr
31.12.2018 Todo Flamenco! 18:30, Spittl, Spittal an der Drau (A)

Julia Malischnig-voc, git.
Dimitriy Savitskiy-git., mandoline
Dieter Stemmer-piano
Oliver Steger-bass
Ingrid Oberkanins-perc.
Las Hermanas-Tanz, Kastagnetten, palmas

Flamenco ist Feuer, Rhythmus und Leidenschaft, Ausdruck tiefgreifender Gefühle und eines unerbittlichen Dranges nach Freiheit. “Todo Flamenco” – das neue Silvesterprogramm von Julia Malischnig & Friends und den Flamencotänzerinnen Las Hermanas entführt mit klassischen spanischen Komponisten, andalusischer Folklore und orientalischen Einflüssen in die glühende Welt des Flamenco. In einer spannenden und mitreißenden Musik- und Tanzperformance verbinden sich Tradition, Neues und Visionäres zu einem sinnlich packenden Erlebnis. Zwei Gitarren, Mandoline, Gesang, Bass, Piano, Palmas und Perkussion im leidenschaftlichen Wechselspiel mit Tanz und Kastagnetten versprechen ein unvergessliches Silvesterkonzert! Gesamtkonzept: Julia Malischnig

17.45 Uhr – Einlass mit Sektempfang vom TVB Spittal

Eintritt: Euro 39,– (inkl. Sektempfang und Tappas mit Sangria), freie Platzwahl. Karten im Porcia Kartenbüro, Schloss Porcia, Tel. 04762/42020 oder Email karten@porcia.at

lesen Sie mehr
12.12.2018 LIA PALE – The Schumann Songbook 19:30, Jazzforum, Hagenberg (A)

Bildergebnis für oberkanins ingrid

Lia Pale – voc, flute
Stanislav Paluch – violine
Ingrid Oberkanins – perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano

Mathias Rüegg, 1952 in Zürich geboren, wird als ­­„Grenzgänger“ zwischen Jazz und klassischer Musik bezeichnet, auch als ­„Jongleur der Musikgeschichte“. Er hatte in Graz Musik in beiden Bereichen studiert und sich 1976 in Wien nieder gelassen. Ein Jahr später gründete er das „Vienna Art Orchestra“ und 1983 den „Vienna Art Choir“. Komponieren, Arrangieren und die von ihm gegründeten Ensembles selber zu leiten machten seine Aktivitäten hör- und sichtbar und öffneten die Ohren mancher einseitig ausgerichteter Musikenthusiasten.

Seit fünf Jahren arbeitet Rüegg mit Lia Pale zusammen. Die aus Oberösterreich stammende Sängerin mit facettenreicher und stilübergreifender Stimme und ihr kongenialer Mitstreiter am Klavier, begeben sich mit ausgewählten Liedern quasi auf eine musikalische Reise durch die Zeit. Sie erweitern deren klassischen Klang, kreuzen diese mit Elementen anderer Musikformen – wie etwa mit solchen aus dem Jazz und Pop –, übersetzen deren Texte ins Englische und bleiben im Stil und in den Melodien dennoch ganz nah an den Originalen. Lia Pale und Mathias Rüegg lassen Robert Schumanns Lieder im Jetzt ankommen; in fantasievoller Art, mit einer grossen Liebe zum Detail, zeitlos elegant im Klang und vor allem mit einer sehr persönlichen und gefühlvollen Note.

http://www.amsec.at/events/category/jazz-forum/

lesen Sie mehr
05.12.2018 Ingrid Oberkanins-Solo 18:30, Galerie Immobilien GmbH, Wien (A)

Bildergebnis für oberkanins ingrid

Der Klang-Salon hält Einzug in die Beletage der Landstraßer Hauptstraße 74 und wird dazu inspirieren, Wohnen, Leben und Kunst harmonisch zu verbinden.

Ausgehend von der altchinesischen Einteilung der Musikinstrumente nach Materialien, aus denen sie gefertigt sind, werden wir jede unserer Veranstaltungen im Jahr 2018 einem ausgewählten Werkstoff widmen. Die ersten fünf werden von Holz, Seide, Metall, Stein und Leder erzählen.

Vortuosinnen unterschiedlichster Instrumente werden uns mit ihren Darbietungen mitreißen und in gute Stimmung bringen. Analog zu den Instrumenten werden wir kunstvoll gefertigte Objekte aus dem jeweiligen Material ausstellen und ihre SchöpferInnen einladen.

Diesmal: Winter/Fell/Leder

Ingrid Oberkanins-Drums/Percussion

Sabina Brägger – Störleder/Bisonwolle/Innovationen

https://www.galerie-immobilien.at/galerie-kunst-111

lesen Sie mehr
27.11.2018 LIA PALE – The Brahms Songbook 20:30, Porgy&Bess, Wien (A)

Bildergebnis für oberkanins ingrid

„The Brahms Song Book“

Lia Pale – voc/flute/perc
Mario Rom – trpt oder Joris Roelofs – clarinet
Ingrid Oberkanins -perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano/arr

 

Mit dem Brahms Song Book vollenden Lia Pale und mathias rüegg ihre Trilogie des klassischen Kunstliedes der großen Romantiker Schubert, Schumann und Brahms.

Von musikalischen Gegensätzen inspiriert – Kunstlied und Song, Klassik und Jazz, Werktreue und Interpretation – geht dieser Trilogie eine Schaffensphase von sechs Jahren voraus, in der Pale und rüegg ihre Suche nach einer musikalischen Verbindung dieser Gegensätze weiter fortsetzen.

mathias rüegg‘s Arrangements bleiben in Struktur und Melodik liebevoll am Original angelehnt und sind in Harmonik und Rhythmik vielseitig mit den Klängen des 20. Jahrhunderts erweitert. Aus dem Kunstlied wird ein Song und doch bleibt Schubert stets Schubert, Schumann stets Schumann und Brahms stets Brahms.

http://www.porgy.at/

lesen Sie mehr
24.11.2018 Playground 4 11:30, Hemingway Lounge, Karlsruhe (D)

Bildergebnis für oberkanins ingrid

„PLAYGROUND 4“ D/AT/CH (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, comp), Darmstadt/D
Esther Bächlin (piano, comp), Luzern/CH
Gina Schwarz (bass, comp), Wien/AT
Ingrid Oberkanins (percussion), Wien/AT

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und spannende Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht!

Hemingway Lounge

lesen Sie mehr
23.11.2018 Playground 4 20:30, Jazzinstitut, Darmstadt (D)

Bildergebnis für oberkanins ingrid

„PLAYGROUND 4“ D/AT/CH (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, comp), Darmstadt/D 23.11
Esther Bächlin (piano, comp), Luzern/CH
Gina Schwarz (bass, comp), Wien/AT
Ingrid Oberkanins (percussion), Wien/AT

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und spannende Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht!

Jazz at the institute

lesen Sie mehr
22.11.2018 Playground 4 20:00, Romanfabrik, Frankfurt (D)

Playground 4

„PLAYGROUND 4“ D/AT/CH (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, comp), Darmstadt/D
Esther Bächlin (piano, comp), Luzern/CH
Gina Schwarz (bass, comp), Wien/AT
Ingrid Oberkanins (percussion), Wien/AT

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und spannende Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht.

http://www.romanfabrik.de/willkommen/

lesen Sie mehr
02.11.2018 The Brahms Song Book 19:30, Klangsaal, Waidhofen (A)

Bildergebnis für oberkanins ingrid

Lia Pale – voc/flute/perc
Mario Rom – trpt oder Joris Roelofs – clarinet
Ingrid Oberkanins -perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano/arr

Mit dem Brahms Song Book vollenden Lia Pale und mathias rüegg ihre Trilogie des klassischen Kunstliedes der großen Romantiker Schubert, Schumann und Brahms.

Von musikalischen Gegensätzen inspiriert – Kunstlied und Song, Klassik und Jazz, Werktreue und Interpretation – geht dieser Trilogie eine Schaffensphase von sechs Jahren voraus, in der Pale und rüegg ihre Suche nach einer musikalischen Verbindung dieser Gegensätze weiter fortsetzen.

mathias rüegg‘s Arrangements bleiben in Struktur und Melodik liebevoll am Original angelehnt und sind in Harmonik und Rhythmik vielseitig mit den Klängen des 20. Jahrhunderts erweitert. Aus dem Kunstlied wird ein Song und doch bleibt Schubert stets Schubert, Schumann stets Schumann und Brahms stets Brahms.

https://www.klangraumimherbst.at

lesen Sie mehr
26.10.2018 Playground 4 21:00, Jazzclub Ludwigsburg, Ludwigsburg (D)

Bildergebnis für oberkanins ingrid

„PLAYGROUND 4“ D/AT/CH (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, comp), Darmstadt/D
Esther Bächlin (piano, comp), Luzern/CH
Gina Schwarz (bass, comp), Wien/AT
Ingrid Oberkanins (percussion), Wien/AT

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und mitreissende Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht !

https://www.jazzclub-ludwigsburg.de/

lesen Sie mehr
25.10.2018 Playground 4 20:00, Jazzclub Cave 61, Heilbronn (D)

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Personen gehen spazieren, Kind, Himmel, Schuhe und im Freien

„PLAYGROUND 4“ D/AT/CH (Modern – Jazz / Eigenkompositionen)

Stephanie Wagner (flute, comp), Darmstadt/D
Esther Bächlin (piano, comp), Luzern/CH
Gina Schwarz (bass, comp), Wien/AT
Ingrid Oberkanins (percussion), Wien/AT

Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound.

Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und mitreissende Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig- der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in grossen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, welche die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht !

https://www.cave61.de/

lesen Sie mehr
19.07.2018 LIA PALE The Schumann Songbook 20:00, Schleswig Holstein Musik Festival, Kiel (D),

Lia Pale – voc, flute
Stanislav Paluch – violin
Ingrid Oberkanins – perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano

Mathias Rüegg, 1952 in Zürich geboren, wird als ­­„Grenzgänger“ zwischen Jazz und klassischer Musik bezeichnet, auch als ­„Jongleur der Musikgeschichte“. Er hatte in Graz Musik in beiden Bereichen studiert und sich 1976 in Wien nieder gelassen. Ein Jahr später gründete er das „Vienna Art Orchestra“ und 1983 den „Vienna Art Choir“. Komponieren, Arrangieren und die von ihm gegründeten Ensembles selber zu leiten machten seine Aktivitäten hör- und sichtbar und öffneten die Ohren mancher einseitig ausgerichteter Musikenthusiasten.

Seit vier Jahren arbeitet Rüegg mit Lia Pale zusammen. Die aus Oberösterreich stammende Sängerin mit facettenreicher und stilübergreifender Stimme und ihr kongenialer Mitstreiter am Klavier, begeben sich mit ausgewählten Liedern quasi auf eine musikalische Reise durch die Zeit. Sie erweitern deren klassischen Klang, kreuzen diese mit Elementen anderer Musikformen – wie etwa mit solchen aus dem Jazz und Pop –, übersetzen deren Texte ins Englische und bleiben im Stil und in den Melodien dennoch ganz nah an den Originalen. Lia Pale und Mathias Rüegg lassen Robert Schumanns Lieder im Jetzt ankommen; in fantasievoller Art, mit einer grossen Liebe zum Detail, zeitlos elegant im Klang und vor allem mit einer sehr persönlichen und gefühlvollen Note. Im ersten Album „gone too far“ 2013 galt ihre Aufmerksamkeit Franz Schuberts „Winterreise“, im zweiten mit dem Titel „my poet’s love“ präsentierten sie eigene Lieder nach Texten von Rainer Maria Rilke und Heinrich Heine.

https://www.liapalemusic.com

lesen Sie mehr
18.07.2018 LIA PALE The Schumann Songbook 20:00, Schleswig-Holstein Musik Festival, Hamburg (D)

by Severin Koller

Lia Pale – voc, flute
Stanislav Paluch – violin
Ingrid Oberkanins – perc
Hans Strasser – bass
mathias rüegg – piano

Mathias Rüegg, 1952 in Zürich geboren, wird als ­­„Grenzgänger“ zwischen Jazz und klassischer Musik bezeichnet, auch als ­„Jongleur der Musikgeschichte“. Er hatte in Graz Musik in beiden Bereichen studiert und sich 1976 in Wien nieder gelassen. Ein Jahr später gründete er das „Vienna Art Orchestra“ und 1983 den „Vienna Art Choir“. Komponieren, Arrangieren und die von ihm gegründeten Ensembles selber zu leiten machten seine Aktivitäten hör- und sichtbar und öffneten die Ohren mancher einseitig ausgerichteter Musikenthusiasten.

Seit vier Jahren arbeitet Rüegg mit Lia Pale zusammen. Die aus Oberösterreich stammende Sängerin mit facettenreicher und stilübergreifender Stimme und ihr kongenialer Mitstreiter am Klavier, begeben sich mit ausgewählten Liedern quasi auf eine musikalische Reise durch die Zeit. Sie erweitern deren klassischen Klang, kreuzen diese mit Elementen anderer Musikformen – wie etwa mit solchen aus dem Jazz und Pop –, übersetzen deren Texte ins Englische und bleiben im Stil und in den Melodien dennoch ganz nah an den Originalen. Lia Pale und Mathias Rüegg lassen Robert Schumanns Lieder im Jetzt ankommen; in fantasievoller Art, mit einer grossen Liebe zum Detail, zeitlos elegant im Klang und vor allem mit einer sehr persönlichen und gefühlvollen Note. Im ersten Album „gone too far“ 2013 galt ihre Aufmerksamkeit Franz Schuberts „Winterreise“, im zweiten mit dem Titel „my poet’s love“ präsentierten sie eigene Lieder nach Texten von Rainer Maria Rilke und Heinrich Heine.

http://www.liapalemusic.com

lesen Sie mehr
28.06.2018 Geheimsache Rosa Luxemburg 20:00, Kulturzentrum Bahnhof, Bochum (D)

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

portraittheater.net

lesen Sie mehr
27.06.2018 Geheimsache Rosa Luxemburg 19:00, Kleines Theater im Rathaus, Saarbrücken (D)

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

portraittheater.net

lesen Sie mehr
26.06.2018 Geheheimsache Rosa Luxemburg 20:00, Theater am Olgaeck, Stuttgart (D)

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

portraittheater.net

lesen Sie mehr
25.06.2018 Geheimsache Rosa Luxemburg 19:00, Fraunhofer Theater, München (D)

Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen?

portraittheater.net

lesen Sie mehr